0 Daumen
31 Aufrufe

Aufgabe:

Es gibt eine Fähre, die ausschließlich von Fußgängern und Radfahrern genutzt wird.
Der Anteil der Fußgänger an allen Nutzern der Fähre beträgt 2/3.

Ein Ticket für Fußgänger kostet 1,85 e und ein Ticket für Radfahrer 3,70 e. Andere
Tickets werden nicht angeboten. Für den Fährbetrieb fallen pro Tag 1 040,00 e
Betriebskosten an. Im Mittel sind täglich 390 Nutzer der Fähre zu erwarten.
Der mittlere Verlust von 78€ soll durch eine Erhöhung der Ticketpreise ausgeglichen werden. Dabei soll das Verhältnis der Ticketpreise für Fußgänger und Radfahrer erhalten bleiben.


1 Berechnen Sie, um welchen Betrag der jeweilige Ticketpreis mindestens angehoben werden muss, damit der Betrieb keine Verluste mehr hat.



Problem/Ansatz:

Also Es gibt ja 2/3 * 390=260 Fußgänger und somit 130 Radfahrer

Der Preis vom Fußgänger soll im Vergleich zum Radfahrer beibehalten werden. Also habe ich mir gedacht, ich stelle ein LGS auf, durch

I         €Fußg+1,85€= €Fahrrad

II        260*€Fußg+130*€Fahrradfa=1040


das löse ich auf und komme damit auf

€Fußg (Preis-Fußgänger)=2,05€ (€Fahr=3,9€)


und somit auf eine Anhebung um 20 Cent. In den Lösungen steht aber 15 Cent?? Wo habe ich einen Denkfehler im Ansatz? Danke schonmal

von

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Da die Ticketpreise im gleichen Verhältnis erhöht werden soll, muss gelten

130*3.70*x + 260*1.85*x = 1040

Lösung x ~ = 1.0810811

Neuer Preis für Radfahrer : 4 EUR
Neuer Preis für Fussgänger : 2 EUR

Das Verhältnis der Preise ist wie zuvor 2:1

von 3,1 k

aber die Lösung ist ja auch falsch:D.. 15 Cent sagt die Lösung.

15 Cent pro Fussgänger ist gemeint. Deshalb müssen die Radfahrer 30 Cent mehr zahlen.

Eii, dann war ich ja auf dem völlig falschen Weg. Ich dachte das Verhältnis von 1,85€mehr war gemeint ;D. Dankeschön!

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community