0 Daumen
155 Aufrufe

Kann mir das mal jemand genauer erklären, wann ich was davon anwenden muss?

Wir hatten das in der Schule, aber ich verstehe es nicht.

von

2 Antworten

+1 Daumen

Ein rechtwinkliges Dreieck hat eine Hypotenuse c und zwei Katheten a und b. Außer dem rechten Winkel hat das Dreieck noch den Winkel α gegenüber von a und β gegenüber von b. Zeichne das rechtwinklige Dreieck und schreibe die Bezeichnungen in die Skizze. Wenn jetzt zum Beispiel b=1 und α=30° bekannt sind, kann man c ausrechnen, wenn man weiß sin(α)=b/c. sin(30°)=1/2 (Taschenrechner) und b=1 in sin(α)=b/c eingesetzt, ergibt 1/2=1/c. dann ist c=2.

Weil b die Gegenseite von α ist und c die Hypotenuse, merkt man sich sin(α)=Gegenkathete zu Hypotenuse. Als Formel sin(α)=b/c.

Für die anderen Winkelfunktionen (cos, tan) gibt es entsprechende Merkregeln. Die stehen im Lehrbuch.

von 104 k 🚀
0 Daumen

Schau mal hier: Sinus - Einführung


von 7,4 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community