0 Daumen
1,8k Aufrufe

Ich habe eine Übung zum Verkaufspreis gemacht und naja mit a.) kam ich soweit ganz klar.

Aber mit der Aufgabe b.) habe ich meine Schwierigkeiten, da ich einen Negativen Gewinnzuschlag heraus bekomme.

Seht am besten Selbst. Gegeben waren am Anfang nur Die Materialkosten, Fertigungskosten und Herstellkosten von jeweils 360,390 und 750€. Der Rest ist von mir. Stimmt das soweit?




in € / Stück
1.
2.

+
Materialkosten
Fertigungskosten
360,00
390,00
3.
4.
5.
=
+
+
Herstellkosten
Verwaltungsgemeinkosten (25 % von 3.)
Vertriebsgemeinkosten (25 % von 3.)
750,00
187,50
187,50
6.
7.
=
+
Selbstkosten
Gewinnzuschlag (15 % von 6.)
1125,00
168,75
8.
9.
10.
=
+
+
Barverkaufspreis
Kundenskonto (2 % von 11.)
Vertreterprovision (5 % von 11.)
1293,75
27,85
69,55
11.
12.
=
+
Zielverkaufspreis
Kundenrabatt (10 % von 13.)
1391,15
154,57
13.
=
Verkaufspreis (Listenpreis)
1545,72

 Anmerkungen zu

8. ⇒ 93 % (da 100 - 2 - 5)

9. Dreisatz mit 93 % & 2 %

10. Dreisatz mit 93 % & 5 %

Wie hoch dürfte der Gewinnzuschlag (als absoluter Betrag und in Prozent von den Selbstkosten) höchstens sein, falls ein Emissionsmessgerät zum Verkaufspreis von 1.300 € angebotten werden soll?

Gehen Sie hierzu bitte vom Kalkulationsschema zu a) aus; die Selbstkosten sind dabei unverändert, aber beim "Zurückrechnen" vom nun anzusetzenden Verkaufspreis (1.300 €) ergibt sich ein anderer Gewinnzuschlag.

Dreisatz anwenden: Gewinnzuschlag: 15,55% von 174,94 €

[Hinweis: Erforderliche Nebenrechnungen sind jeweils anzugeben.]


 

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hi,

Ja, das stimmt.

zu b)

SK  =  1125

BVP  = 1300

Gewinn = 175  = 15,56 %

LG

von 3,5 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community