0 Daumen
84 Aufrufe

Aufgabe:In der Schule hatten wir die Definition für Wahrscheinlichkeiten:Die W. eines Ergebnisses gibt an welche realtive Hfgk. man bei häufiger Versuchsdurchführung für dieses Ergebniss erwarten kann.

Meine Frage warum Ergebniss es muss doch die Wahrscheinlichkeit für ein Ereigniss sein....also z.b ist ja P=1/6 die Wahrscheinlichkeit für das Ereigniss"es wir eine 6 gewürfelt" was haben da Ergebinisse zu suchen? (Vlt verstehe ich nicht was ergebnisse sind)

Danke für die Hilfe


Problem/Ansatz:

von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo,

Definition für Wahrscheinlichkeiten:Die W. eines Ergebnisses gibt an welche realtive Hfgk. man bei häufiger Versuchsdurchführung für dieses Ergebnis erwarten kann.
...
Meine Frage warum Ergebnis es muss doch die Wahrscheinlichkeit für ein Ereignis sein.

Bleiben wir beim Würfeln:

Ω = {1, 2, 3, 4, 5, 6 }    ist die Ergebnismenge.

Alle Teilmengen davon sind Ereignisse, u.A. auch die einelementigen "Elementarereignisse", z.B. {1}.

P( {1} ) = 1/6    ist die W. , dass das Ergebnis 1 bei einem Wurf vorkommt  ( und damit das Ereignis {1} eintritt).

Hier wird leider manchmal ungenau von der Wahrscheinlichkeit des Ergebnisses 1 gesprochen.

Gruß Wolfgang

von 81 k

Danke also ist es auch korrekt wenn ich in der Arbeit bei der Definition :Whkt:" ......für diese Ereigniss erwartet"  schreibe?

Man definiert die Wahrscheinlichkeit eigentlich genauer.

Es ist bei euch also eher eine vorläufige Definition, mit der man eigentlich mathematisch wenig anfangen kann. Sie gibt mehr eine Vorstellung von dem Wahrscheinlichkeitsbegriff. Deshalb ist wohl auch noch nicht so genau zwischen "Ergebnis" und "Ereignis" unterschieden:

Die W. eines Ereignisses gibt an, welche relative Hfgk. man bei häufiger Versuchsdurchführung für dieses Ereignis (ungefähr) erwarten kann.

Das ist mindestens genauso korrekt wie die Definition in der Aufgabenstellung.

Grundsätzlich empfiehlt es sich aber, bei der Frage nach Definitionen in einer Arbeit den vom Lehrer angegebenen Wortlaut hinzuschreiben.

Es ist bei euch also eher eine vorläufige Definition, mit der man eigentlich mathematisch wenig anfangen kann

Das trifft auf alle Definitionen unterhalb von Kolmogoroff zu.

Ja, und genau auf K. läüft es in der Schule dann hinaus. Was willst du mir also sagen?

Super,danke....ich glaube mit Ereignis kann ich mir den Begriff besser ausmalen

immer wieder gern :-)

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...