0 Daumen
139 Aufrufe

Hallo, Mathelounge community!

Wir haben ein vorgerechnetes Beispiel für eine Hamiltonfunktion gegeben, mit einer DGL der Form

y'=-y(y/2 + 1), y(0)=0.

Im Lösungsweg des Professors steht, dass man durch die Anfangsbedingung sagen könne, dass die Funktion somit für jedes t null sei, also y(t)=0. Aber wie kann man durch y(0)=0 - damit auch y'(0)=0 - schließen , dass y(t)=0 ist?

Ich verstehe nicht ganz, wieso dies stimmen muss und wäre für eine Erklärung dankbar!

von

Folgt vermutlich aus der Eindeutigkeit der Lösung.

1 Antwort

0 Daumen

Durch Trennung der Variablen bekommt man zusätzlich zur Lösung \( y(x) = 0 \) noch die Lösung \( y(x) = \frac{2}{2 A e^x -1 } \)

Diese Lösung erfüllt aber für kein \( A \) die Anfangsbedingung \( y(0) = 0 \) Also bleibt nur \( y(x) = 0 \) als Lösung übrig.

von 29 k

Den Vorzeichenfehler können wir ignorien.

Wo soll ein Vorzeichen falsch sein?

Sollte es im Nenner nicht e-x  heißen ?

Also wen nich meine Lösung differenziere und mit der rechten Seite vergleiche, bekomme ich 0 raus. Sollte also eine Lösung sein. Hast Du das Minuszeichen auf der rechten Seite gesehen? Vielleicht liegt da der Fehler.

Vielleicht liegt da der Fehler. 

Sehr gut erkannt.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community