+3 Daumen
878 Aufrufe

Aufgabe:

Es sei \( R \) ein Ring und \( R[X] \) der Polynomring mit Koeffizienten in \( R \). In der Vorlesung wurde nur die Assoziativität der Multiplikation in \( R[X] \) nachgewiesen. Zeige zur Vervollständigung, dass auch das Distributivgesetz gilt.

Avatar von
WIe wurde denn der Polynomring definiert? (Es gibt mehrere Varianten den einzuführen; je nachdem sieht der Beweis anders aus.)

1 Antwort

0 Daumen

die Elemente von \( R[X] \) sind Ausdrücke der Art

\( p(X) = \sum_{i=0}^{d} a_i X^i \).

Für \( r \in R \) und \( p, q \in R[X] \) und \( d \in \mathbb{N}_0: d<\infty \) gilt

\( r ( p + q ) = r (\sum a_i X^i + \sum b_i X^i ) = r \sum a_i X^i + r \sum  b_i X^i = r p + r q \).

Entsprechend einfach zu zeigen ist die Distributivität gemäß

\( ( r + s ) p = rp + sp \)

mit \( r, s \in R \) und \( p \in R[X] \). Es handelt sich um ein sehr triviales Rechengesetz.

Mister

Avatar von 8,9 k

Das wären die Distributivgesetze, wenn man \(R[X]\) als \(R\)-Modul auffasst. Da es aber um \(R[X]\) als Ring geht, müssen \(p\), \(q\) und \(r\) allesamt Polynome sein.

Dies tut der Trivialität der zu vollziehenden Umformung allerdings keinen Abbruch.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community