0 Daumen
239 Aufrufe


ich habe folgende Aufgabenstellung:

Eine Versuchsanlage im Wasserbereich reduziert die Stoffe einer ausgewählten Stoffgruppe je nach eingesetzter Art und Menge von Betriebsmitteln unterschiedlich gut. Leider schwanken die Zulaufwerte der Stoffe sehr stark. Dies muss in der Berechnung berücksichtigt werden. Ich suche nun eine Vergleichsmöglichkeit zwischen unterschiedlichen Versuchstagen/-einstellungen.

Also zum Beispiel:

Tag 1:

Stoff----Zulaufwert-----Reduktion

A----4000-----90 %

B----2000-----95 %

C----3400-----60 %

Tag 2:

Stoff----Zulaufwert-----Reduktion

A----900-----87 %

B----600-----80 %

C----4000-----65 %

 

Meine Idee:

Tag 1:

(4000*0,9+2000*0,95+3400*0,6)/(4000+2000+3400)=X

Ist diese Vorgehensweise sinnvoll? Gibt es eventuell eine elegantere/bessere Lösungsmöglichkeit?

Danke für die Hilfe :)
von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

So würde ich auch vorgehen. Im Prinzip errechnest du einen Mittelwert, welcher prozentuale Anteil der Gesamtmasse gewandelt worden ist.

Tag 1:
Stoff----Zulaufwert-----Reduktion
A----4000-----90 %
B----2000-----95 %
C----3400-----60 %

Tag 2:
Stoff----Zulaufwert-----Reduktion
A----900-----87 %
B----600-----80 %
C----4000-----65 %

Tag 1: (0.9 * 4000 + 0.95 * 2000 + 0.6 * 3400) / (4000 + 2000 + 3400) = 80.21%

Tag 2: (0.87 * 900 + 0.8 * 600 + 0.65 * 4000) / (900 + 600 + 4000) = 70.24%

Was hier natürlich untergeht ist das wir am 2. Tag eine höhere Effizienz bei der Reduktion von Stoff C hatten. Man könnte die Unterschiedlichen Stoffe noch verschieden Gewichten. Das geht aber nur wenn man weiß wie wichtig die Reduktion der Einzelnen Stoffe ist. bzw. was uns die Reduktion der verschiedenen Stoffe als Umsatz gibt. Außerdem könnte man es abhängig machen von der Abnutzung der Betriebsmittel.

Aber da du ja sonst keine weiteren Angaben gemacht hast ist das oben ein praktikabler Weg.

von 420 k 🚀
danke für die Antwort. Da die potenzielle Schädlichkeit der Stoffe noch nicht eingehend bestimmt wurde,wäre eine Wichtung nicht sinnvoll. Allerdings interessiert mich dein Einwurf über die Abnutzung der Betriebsmittel. Ich nutze im Experiment unterschiedliche Fällmittel in verschiedenen Konzentrationen. Wie könnte ich denn da eine Abhängigkeit einbauen? Gruß strunzeL
Es ist ja effektiver Stoff A zu reduzieren, wenn es günstiger ist als Stoff B. Vor allem wenn man ausgeht das sie gleich giftig sind.

Also erstellt man einen Index über die Menge des reduzierten Stoffes sonder z.b. nach dem durchschnittlichen Preis zur Umwandlung einer bestimmten Menge.

D.h. Du teilst dafür die aufgetretenen Tageskosten an Fällmitteln durch die Menge die am Tage produziert worden ist.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community