0 Daumen
370 Aufrufe

Hey,

habe eine Frage zu der Aufgabe 2d.

Iwie versteh ich den Sinn nicht so richtig, ich müsste doch eigt nur einen anderen Vektor, als das Produkt von A*x angeben, und dann wäre die Aufgabe gelöst oder? Jedoch weiß ich nicht was ich da begründen soll.

Bild Mathematik


von

Eigentlich müsste es reichen einen Vektor b anzugeben.

Es gibt kein solches \(\vec{b}\) was aus Aufgabenteil a) schon ersichtlich sein sollte.

Und warum gibt es ein solches b  nicht? Könntest du mir  vielleicht erklären, was das mit der Invertierbarkeit von A zutun hat? Habe bei a) raus, dass A invertierbar ist und auch die dazugehörige Inverse bestimmt. Danke :)

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hi,

weil für alle \(\vec{b}\) sich durch \( x = A^{-1} \vec{b} \) eine Lösung finden lässt. Das zeigt beispielhaft den Zusammenhang zwischen Lösbarkeit von LGS und Invertierbarkeit von Koeffizientenmatrizen.

Gruß

von 24 k

Also ist mit dem Vektor x nicht der Vektor aus Teil c) gemeint? Da steht nicht drin, ob ein beliebiger Vektor gemeint ist.

Dann wäre es aber nicht wirklich ein LGS und \(\vec{b}\) ja schon längst festgelegt.

Oh. Okay. Ich habe überhaupt nichts gesagt :D

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community