0 Daumen
853 Aufrufe
hi, hat jemand eine idee wie man diese frage beantworten könnte?

Der griechische Philosoph Zenon von Elea (uIn 450 v.Chr.) begründete wie folgt, dass der schnelle Achill nie eine langsame Schildkröte im Wettlauf einholen kann, wenn er ihr anfangs einen Vorsprung lässt:

Achill, der zehnmal schneller läuft als die Schildkröte, überlässt ihr anfangs 100 Meter Vorsprung. Hat Achill die 100 Meter überwunden, so hat er den Startpunkt der Schildkröte erreicht, doch diese ist in der Zeit 10 Meter weit gelaufen und er hat sie damit noch nicht eingeholt. Bis Achilll den erneuten Vorsprung der Schildkröte eingeholt hat, ist diese wieder ein kleines Stück weiter, und so fort. Daher kann Achill die Schildkröte nie einholen.

Veranschaulichen Sie obiges Argument Init einer Skizze und zeigen Sie, dass Achill die Schildkröte doch einholt. Wo liegt der Trugschluss von Zenon?
von

1 Antwort

+1 Daumen
Zu dem Problem gibt es ein gutes Video

von 439 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community