0 Daumen
77 Aufrufe

Aufgabe:

Ich habe eine Ebene im Raum:

a: 15x + 17y + 50z = 0

Auf dieser Ebene habe ich n-viele Punkte, hier:

A (-6 | 3.33 | 0.67)

B (4 | 3.33 | -2.33)

C (2 | -6.67 | 1.67)

Nun muss ich diese Punkte darstellen, als wäre die Ebene ein 2D Koordinatensystem.

Ich habe bereits versucht die Z-Achse weg zu lassen aber das stieß auf Verzerren der Punkte und ihre Relation zueinander.


Danke im voraus,

Raptor

vor von

2 Antworten

+1 Punkt
 
Beste Antwort

Du wandelst die Normalenform der Ebene in eine Parameterform.

E: x = r v1 + s v2

A = r v1 + s v2

(r,s) sind 2D koordinaten bezüglich v1,v2 als Basis der Ebene E

vor von 5,5 k

Wenn ich mich nicht verrechnet habe müsste dabei doch

$$ r \left( \begin{array}{c}{1} \\ {0} \\ {-0.3}\end{array}\right)+s \left( \begin{array}{c}{0} \\ {1} \\ {-0,34}\end{array}\right) $$

rauskommen?

Und das ist im Umkehrschluss das selbe, als würde ich einfach die Z-Achse weg lassen, was mir nach meinen bissherigen Versuchen fehlerhaft erscheint.

Um es unverzerrt zu bekommen: Du musst die beiden Spannvektoren so wählen, dass sie aufeinander senkrecht stehen UND beide den gleichen Betrag haben.

Dein erster Vektor ist gut (ich hätte eher ganzzahlig (10/0/-3) genommen, der zweite müsste (als Vektorprodukt von diesem und dem Normalenvektor)

(51/-545/-170) sein. Nun musst du noch diese beiden Vektoren normieren, damit sie beide den Betrag 1 haben.

Na ja, das kommt darauf an von wo aus man draufschaut. Die Punkte bleiben ja da wo sie sind - nur das Koordinatensystem wechselt...

Deine Ebene liegt schräg. Ich hab mal eine orthonormal Basis aus den Vektoren gemacht. Die Ebene lautet dann auf

\(\small Ev(r, s) \, :=  \, \left( \begin{array}{r}0.958 \; r + 0.089 \; s\\-0.951 \; s\\ -0.287 \; r + 0.297 \; s\\ \end{array} \right) \)


blob.png


v1 normiert und v2 rechtwinklig dazu gewählt.

Damit heißt die Transformationsmatrix

\(T \, :=  \, \left(\begin{array}{rrr}0.958&0&-0.287\\0.089&-0.951&0.297\\\end{array}\right)\)

und die Koordinaten von A in der Ebene E lauten dann

\(T A \, := A_v = \, \left(-5.939, -3.506 \right)\)

Danke abaskus! Das Senkrecht stellen und auf 1 bringen hab ich an der Stelle komplett vergessen. Ich war schon wieder von den schönen '1'en im Vektor geblendet.


Danke wächter! Ergebnisse stimmen mit abaskus Lösung überein und das Dreieck stimmt mit dem auf der Ebene überein. Ich muss mich nur in das Verfahren noch ein bisschen einlesen, ich kriege das noch nicht 100% mitverfolgt. (Edit, hab es kapiert.)

Danke für die Punkte, vielleicht unterstützt das die Anschauung

https://ggbm.at/fbtmeywn

+1 Punkt

Voraussetzung: Die n Punkte liegen tatsächlich in der gleichen Ebene.

Du kannst immer 3 Punkte zusammen als Dreieck auffassen.

Von diesem Dreieck alle Seitenlängen (3D-Pythagoras) ausrechnen und so die Dreiecke zeichnen.

Dann einen weiteren Punkt zu den gegebenen Punkten hinzunehmen

vor von 6,4 k

Gute Idee, aber ich hoffe auf eine etwas elegantere Lösung

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...