0 Daumen
304 Aufrufe

Hi, ich verstehe irgendwie nicht, wie ich folgendes zeigen kann:

"Sei T: A → A linear, wobei V ein Vektorraum über einem Körper K ist.

Zeige, dass die folgenden Unterräume invariant bezüglich T sind: A , ker(T), im(T)"

Also ich müsste dann doch folgendes zeigen, oder?:

TA⊆A

A ker(T)⊆T

A im(T)⊆T


Könntet ihr mir vielleicht helfen?


von

Du musst zeigen:

$$ T(A) \subseteq A $$$$ T(\ker T) \subseteq \ker T $$$$ T(\operatorname{im} T) \subseteq \operatorname{im} T $$

Sei T: A → A linear, wobei V ein Vektorraum über einem Körper K ist.

Komisch das V vorher nicht erwähnt wurde.

Oki, danke:)

Könnte ich dann so vorgehen für die 2?:

Sei x∈ker(T)=> ker(x)=0 und T*0=0 ∈ker(T), somit gilt T(kerT)⊆kerT.

Aber wie mache ich das bei im(T)?

Es ist eigentlich klar, dass \( \forall x \in A : T(x) \in \operatorname{im} T \).

Okay, Stimmt das was ich zum Kern geschrieben habe?

Sei x∈ker(T)=> ker(x)=0

Sollte: => T(x) = 0 heißen.

T*0=0 ∈ker(T)

Hier: T*0 = 0 => 0 ∈ker(T) => T(x) ∈ker(T)

Okay vielen lieben Dank:)

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo.

Wir zeigen zunächst, dass \(T(A) \subseteq A\) ist. Dies ist jedoch offensichtlich da wir in den selben Raum abbilden.

Für \(T(\ker T)\) ist nach Definition \(\ker T =\{a \in A | Ta=0\}=T^{-1}(0)\). Wir erhalten also \(T(\ker T)=T(T^{-1}(0))=(TT^{-1})(0)=Id(0)=0 \). Da jedoch wegen der Linearität der Abbildung \(T\) \(\ker T \subseteq V\) ein Unterraum von \(V\) ist, ist \(0 \in \ker T\) also \(T(\ker T)\subseteq \ker T\).

Betrachten wir nun den Bildraum von \(T\). Dieser ist \(\text{im} \ T = \{a \in A| \exists \tilde{a} \in A : T\tilde{a}=a\}\). Da das Bild wieder wegen der Linearität der Abbildung ein Unterraum des zugrundeliegenden Vektorraumes ist, folgt analog zum Kern die Invarianz. \(\square\)

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community