0 Daumen
149 Aufrufe
Hallo zusammen,
ich habe eine Frage; in meinem statistikbuch wird der vorzeichen-rang-test nach wilcoxon anhand eines Beispiels erklärt...dabei wird ein Fragebogen zu beginn und am ende ausgeteilt...die differenz wird dann jeweils von einer bestimmten person vor zu nach gebildet. Nun habe ich auch einen Fragebogen vor meiner Untersuchung und danach ausgeteilt. die Fragebögen waren aber jeweils anonym also kann ich nicht feststellen welcher nach zu welchem vor gehört..wie soll ich jetzt Differenzen bilden für die einzelne Person????
danke!!!
Gefragt von

ich vermute - deshalb schreibe ich dies auch als Kommentar und nicht als Antwort -, dass es hierbei nur zwei Möglichkeiten gibt:

 

1. Entweder Du rechnest mit der Summe aller Werte der Fragebögen zu Beginn bzw. am Ende und rechnest dann mit Mittelwerten, Varianz etc.

 

2. Oder Du müsstest künftig die beiden Fragebögen, die an eine Person ausgegeben werden, irgendwie mit Symbolen kennzeichen oder durchnummerieren - das täte ja der Anonymität auch keinen Abbruch.

 

Besten Gruß

1 Antwort

0 Daumen
Hallo,

ja, du hättest das Statistikbuch vor deiner Erhebung lesen sollen.

Nun bleibt dir nur übrig, wie das Brucybabe auch vorschlägt, die Mittelwerte aus allen Fragebögen zu bilden und aus diesen die Differenz zu bilden.

Dieses Verfahren kann aber irreführend sein, da Information verloren geht und mitunter ein sehr deutliches Umstimmverhalten nicht abgebildet wird.

Beispielsweise kann eine Person von der Bewertung \(1\) zu \(5\) wechseln und die andere von \(5\) zu \(1\) - die Differenz der Mittelwerte wäre dann sogar \(0\) und das deutliche Umstimmverhalten gänzlich verschleiert.

Du kannst auch versuchen, die anonymen Fragebögen per Handschriftanalyse einander zuzuordnen. Desweiteren hast du die Möglichkeit, die Probanden selbst um die Zuordnung der zu ihnen gehörenden Fragebögen zu bitten. Dadurch bekommen die Probanden allerdings Einsicht in die Fragebögen anderer, sodass die Anonymität für den Einzelnen nicht mehr vollständig gewährleistet ist.

MfG

Mister
Beantwortet von 7,3 k
ok erstmal danke euch beiden..
wenn ich die Methode mit den Mittelwerten aus allen Fragebögen nehme, ist das dann falsch in einer Bachelorarbeit oder halt einfach weniger gut? also das es jetzt schlecht gelaufen  ist, habe ich verstanden aber kann meine Betreuerin jetzt sagen, so ist die arbeit nicht tragbar?
Gern geschehen.

Es wird in jedem Falle sehr schwierig :-(

Hast Du vielleicht die Möglichkeit, Deinen Versuch mit anderen Probanden nochmals durchzuführen?

Ich weiß, das ist mit viel Aufwand verbunden, und vielleicht hat sich das Ziel Deiner Untersuchung schon herumgesprochen; aber ich weiß von dem Fall eines Psychologie-Doktoranden, dessen Arbeit den Bach runter ging, weil die Versuchspersonen den Zweck seiner Untersuchung richtig vermutet hatten, so dass keine objektiven Daten (ohne Bias) mehr erhoben werden konnten.
nein ich kann die untersuchung auf keinen Fall nochmal durchführen...was würdet ihr mir jetzt raten, die fragebögen versuchen per handschrift den leuten zuzuordnen, womit ich sicher nicht alle sicher rausfinde, und ich somit manchen auch zufällig zuordnen muss...?
oder die methode mit den mittelwerten?und wie gesagt wie "falsch" ist diese?
Wie Mister schon ausgeführt hat, kann die Arbeit mit Mittelwerten natürlich irreführend sein (siehe sein Beispiel Wechsel von 1 zu 5 oder umgekehrt).
Ich an Deiner Stelle würde wirklich versuchen, die Fragebögen nach Handschrift den Probanden zuzuordnen. Ich könnte mir vorstellen, dass Du dann verlässlichere Daten hast als bei der anderen Methode, wenn (!) Dir eine relativ große Anzahl von richtigen Zuordnungen gelingt.

Falls die Anzahl Deiner Probanden bzw. Fragebögen nicht an der unteren machbaren Grenze liegt, wäre es vielleicht auch möglich, diese durch Weglassen der "unsicheren Kandidaten" ein wenig zu verringern.

Alles nicht das Gelbe vom Ei, ich weiß ...

Es ist möglicherweise auch gefährlich, sich mit dieser Problematik jetzt an Deine Betreuerin zu wenden; wenn Du Pech hast, läufst Du ins offene Messer und sie erklärt Deine Datenerhebung als gescheitert :-(
P.S.

Vielleicht mussten Deine Versuchspersonen nicht nur ankreuzen, sondern auch irgendwelche kleinen Texte schreiben? Dann dürfte die Zuordnung nach Handschrift nicht so schwierig sein.
Naja, wenn man ehrlich ist, ist die Datenerhebung ja auch gescheitert. Zumindest ist sie in der Hinsicht gescheitert, dass sie sich nicht zum besagten "Vorzeichen-Rang-Test" eignet.

Wieso kannst du die Untersuchung nicht nochmal durchführen und wie groß ist der Stichprobenumfang (Anzahl der Probanden)?

Auf welche Art und Weise hast du die Untersuchung durchgeführt?

War von Anfang an klar, dass der "Vorzeichen-Rang-Test nach Wilcoxon" durchgeführt werden soll oder gab es diese Aufgabe erst nach der Erhebung durch deine Betreuerin? Dies hieße dann Entwarnung für dich, da der Fehler bei deiner Betreuerin läge :)
ok vielen Dank, auch wenn ich grad erstmal nur noch verzweifelt bin, aber danke, zumindest weiß ich jetzt woran ich bin ;)
LG
Wenn die Erhebung sich reproduzieren lässt, würde ich nach Rücksprache mit der Betreuerin dazu raten.
ich muss meine BA im sommersemester abgeben und habe einen Basketball kurs über ein Semester angeschaut...Fragebogen über regeln, demonstrationsfähigkeit, Beurteilungsfähigkeit davor und danach ausgeteilt...will jetzt wissen was sich verändert hat...davor habe ich mir ehrlich gesagt keine größeren Gedanken zur Statistik gemacht, was ein großer Fehler war.
meine Betreuerin hat leider keine Ahnung von Statistik, sie ist Basketballdozentin deswegen habe ich es bei ihr gemacht...sie lässt den statistik teil von wem anderes korrigieren^^ ganz gut^^ jetzt habe ich den salat
Die  Durchschnitte der verschiedenen Sparten zeigen ja vielleicht, in welchen Bereichen der Kurs mehr und in welchen weniger gebracht hat.
Was würde passieren, wenn man die Befragten noch mit einem dritten Fragebogen beglücken würde, in denen sie gebeten würden alle Fragen nochmals 2 Mal wie vorher- nachher auszufüllen? Wäre das unmöglich, die Befragten nochmals zu finden? Wenn man denen sagt, warum das nötig ist, sind sie zumindest gewarnt, für den Fall, dass ihre Abschlussarbeit noch bevorsteht. Ich nehme an, dass sie sich noch ungefähr erinnern können, was sie geantwortet hatten.
ich werde jetzt versuchen die handschriften zuzuordnen und da wo ich es nicht identifizieren kann oder jemand gar nichts geschrieben hat, diejenigen werde ich versuchen in drei wochen mit semesterbeginn aufzusuchen...sie haben gott sei dank noch einen weiteren basketballkurs im nächsten semester also dürfte es nicht so schwer sein sie aufzufinden..
nochmals vielen Dank, für eure Hilfe!!!!

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...