0 Daumen
1,7k Aufrufe

Ein letztes mal Hallo in 2014 :)

Ich habe heute mal zwei intensivere Tests zur Studienwahl gemacht, bei denen bei mir immer der Studiengang an erster Stelle stand. Der Test beinhaltete unterschiedliche Bereiche (Logisches Denken, Vorstellungsvermögen,...). Ich war da zunächst ziemlich überrascht über die Ergebnisse. Ich wollte bis jetzt immer Wirtschaftsingenieurwesen studieren, was ich auch weiterhin möchte. Das Fach war natürlich auch bei den Empfehlungen dabei aber wie gesagt, Wirtschaftsmathematik war immer ganz oben. Ich traue mir das ehrlich gesagt nicht zu. Mathe ist zwar mein Lieblingsfach und ich mache auch gerne Mathematik, aber ich denke zwischen Schul- und Unimathe liegt nicht nur eine Welt ;). Ich wäre dem Studium keinesfalls abgeneigt, aber die Sache mit dem Beweisen und der knallharten Mathematik stelle ich mir schwierig vor. Habe gerade auch ein wenig recherchiert und herausgefunden, dass das Studium echt schwer sein soll.

Ich schreibe diesen Text jetzt hier im Forum, weil sicherlich der ein oder andere hier Mathematik studiert/studiert hat und sicherlich ein paar Ratschläge hat. Unterscheidet sich WIMA sehr von reiner Mathematik? Klar ist WIMA anwendungsbezogener zu BWL, VWL aber es gibt sicherlich ein paar Unterschiede. Gerade die ersten Semester sollen ja hart sein mit Beweisen, etc. Kann man das lernen oder braucht man dafür eine gewisse Logik? Wie gesagt Mathe und BWR sind meine Lieblingsfächer, habe da auch regelmäßig sehr gute Noten aber ich habe einfach Bedenken, wenn ich WIMA studierten würde. Bin eigentlich schon auf Wirtschaftsingenieurwesen fixiert, aber wer weiß :)

Danke vorab für alle Rückmeldungen!

LG

Simon

von 3,5 k

3 Antworten

+1 Punkt
 
Beste Antwort

Schau dir doch einfach mal Modulhandbücher und die Prüfungsodnung von Mathe und Wirtschaftsmathematik an.

Mathe (Köln):Modul: http://www.mi.uni-koeln.de/www_mi/ModulhandbuchBachMath15-10-07.pdf

Prüfung:

http://www.mi.uni-koeln.de/Math-Net/Studiengaenge/Ordnungen/Pruefungsordnungen/Mathematik/Bachelor_Pruefungsordnung.pdf

WiMa(Köln):

http://www.mi.uni-koeln.de/www_mi/ModulhandbuchBachWimath15-10-07.pdf

http://www.mi.uni-koeln.de/Math-Net/Studiengaenge/Ordnungen/Pruefungsordnungen/Wirtschaftsmathematik/Bachelor_Pruefungsordnung.pdf


In den Modulhandbüchern kannst du dir einen leichten Überblick erschaffen,was es für Fächer gibt mit welchen Schwerpunkten etc.

In der Prüfungsordnung hast du weiter unten so eine Tabelle in der du siehst, aus welchen Bereichen du Module belegen musst und wie diese gewertet werden.

Vorallem am Anfang gleicht sich das Mathe und WiMa Studium sehr. Es kommt natürlich auch darauf an, ob man nur Mathe oder Mathe mit Nebenfach studiert.

Im WiMa-Studium hast du vorallem auch Informatik als Pflichtmodul.

Ich selbst studiere WiMa ,bin jetzt im 3. Semester und wie du selbst schon gesagt hast, sind Mathe an der Schule und Mathe an der Uni zwei verschiedene Welten.

Du musst lernen ganz anders zu denken, um an die Beweisaufgaben zu gehen.

Such dir doch am besten auch mal ein paar Grundvorlesungen raus und schau dir an was so gemacht wird .

Viele Übungsblätter und Skripte sind im Internet zu finden. Man muss nur suchen.

"Gerade die ersten Semester sollen ja hart sein mit Beweisen, etc" . Ich denke auch nicht ,dass es in den folgenden Semester einfacher wird, jedoch man wird ,wenn man sich durchgebissen hat,  besser mit klar kommen.



Gruß,
Marvin

von 8,3 k
+2 Daumen
Ich habe früher mal "reine" Mathematik studiert und in späteren Jahren Studenten der
Wirtschaftsmathematik (allerdings nur in den ersten Semestern) beraten. Da war schon
ein großer Unterschied hinsichtlich des Abstraktionsgrades. Wichtiger scheint
mir zu sein, dass du dich dem zuwendest, was du am interessantesten und spannendsten
findest, dann wächst man auch schon mal über sich hinaus.

Alles Gute zum neuen Jahr und ein glückliches
Händchen für die Enzscheidung wünscht

mathef
von 152 k
0 Daumen

Auch wenn das meiste schon gesagt wurde, möchte ich noch ein paar Dinge hinzufügen.

Zunächst solltest du dich nicht nur auf das Studienfach an sich fixieren, sondern dir auch überlegen, was danach dabei rauskommt. Du studierst (wenn alles glatt läuft) gerade ein mal 5 Jahre bis zum Master. Danach arbeitest du bis du alt und grau bist. Schau dir auch die Perspektiven und Berufe an, die du letztlich nach deinem Studium bei den jeweiligen Fächern ausüben kannst. Sprich mit Bekannten, besuche Infoverantstaltungen, vielleicht auch ganz dreist ein paar Leute z.B. bei Xing höflich anschreiben, ob sie dir ein bisschen was über ihren Berufsalltag erzählen können etc. etc.

Dann muss ganz klar gesagt werden, dass (im Gegensatz zum Mathestudium) WiMa-Studium nicht gleich WiMa-Studium ist. An manchen Unis (z.B: Würzburg: http://www.uni-wuerzburg.de/?id=86261) ist der Matheanteil sehr gering. Pflicht sind dort deutlich weniger als 100 ECTS in Mathe (180 ECTS erwirbst du im gesamten Studium). Köln (wo ich selber WiMa studiere) wurde ja bereits genannt, dort ist der Matheanteil deutlich höher. Dort unterscheidet sich Mathe von WiMa im Wesentlichen dadurch, dass Vorlesungen in reiner Mathematik (z.B: so etwas wie Algebra, Funktionentheorie etc.) wegfallen und man stattdessen Informatik-Veranstaltungen besucht und zusätzlich ganz normal als Nebenfach entweder VWL oder BWL. Du hörst in Köln nach dem Grundstudium im WiMa-Studium vor allem Vorlesungen aus dem Bereich der angewandten Mathematik. Von dem Namen darf man sich nicht in die Irre führen lassen, denn das Zeug ist genau so theoretisch und ähnlich abstrakt wie der Rest auch, ist aber eben relevanter für Felder außerhalb der Mathematik selbst (z.B. interessieren sich Versicherungen sehr für Resultate aus der Wahrscheinlichkeitstheorie, wohingegen es so gut wie allen Unternehmen auf diesen Planeten herzlich egal sein dürfte, dass verschiedene Polynome über endlichen Körpern die selbe Polynomabbildung haben).

Dass die ersten Semester am schwierigsten sind, halte ich nur teilweise für richtig. Stofflich ist es meiner Meinung nach leichter, aber man muss sich eben an Hochschulmathematik gewöhnen, Abstraktionsvermögen und eine strukturierte Denkweise entwickeln.

Ob das etwas für dich ist, kannst du wohl nur durch ausprobieren herausfinden. Da die oben genannten Dinge zumindest meiner Meinung nach in der Schule irrelevant sind, kann man nicht sicher sein, dass jemand mit guten Noten in Mathematik auch das Studium schafft. Möglicherweise ist das jedoch ein Indiz dafür.

Zudem noch ein kurzes Wort zum Nebenfach: In der BWL braucht man kaum Mathematik. Nach meiner Einschätzung ist es unter anderem deshalb nicht sonderlich sinnvoll, BWL als Nebenfach zu wählen. Du hörst im Nebenfach i.d.R. nur Grundvorlesungen und vielleicht 1-2 Wahlfächer, aber die Grundvorlesungen (REWE, KLR, etc) harmonieren überhaupt nicht mit Mathe, da man dort nur Schulkenntnisse braucht. Zusätzlich sind das meiner Meinung nach Dinge, die man in den meisten späteren Berufen nicht mal ansatzweise braucht. Ist vielleicht ganz nett zu wissen, wie das Rechnungswesen aufgebaut ist etc., aber es reicht denke ich, die Grundlegenden Prinzipien zu verstehen und da das ganze definitiv kein Hexenwerk ist, kann mans genau so gut nebenbei on the job lernen.

Fächer wie Informatik und VWL eignen sich da meiner Meinung nach deutlich besser, so etwas wie Ökonometrie ist schon etwas mathelastiger, aber ich würde dennoch Informatik empfehlen. Allein schon aus dem Grund, dass man dann meistens mehr mit Programmierung in Berührung kommt und gute Mathematiker mit fundierten Programmierkenntnissen kommen seltener vor als man glaubt.


So das war jetzt erst mal viel Kram über WiMa/Mathe, aber ich möchte noch ein paar andere Fächer vorschlagen, die du vielleicht gar nicht auf dem Schirm hast, obwohl sie für dich interessant sein könnten.

VWL (z.B. mit Schwerpunkten wie Ökonometrie), Statistik (und Data Science, wobei das relativ nah mit Statistik verwandt ist). Letzteres hat erstaunlicherweise fast niemand auf dem Schirm, obwohl es meiner Meinung nach sehr interessant ist und sich gerade im Zusammenhang mit Big Data sehr viele interessante Perspektiven ergeben dürften.

Data Scientist: The Sexiest Job of the 21st Century (Harvard Business Review, Oktober 2012)

I keep saying that the sexy job in the next 10 years will be statisticians (Hal Varian, Chefökonom bei Google)

von 1,7 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

0 Daumen
2 Antworten
0 Daumen
3 Antworten
0 Daumen
3 Antworten

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...