0 Daumen
145 Aufrufe

Bild Mathematik

Ich verstehe nicht wie ich hier den eigenvektor bestimmen soll. An der Stelle an der ich aufgehört habe komme ich nicht mehr weiter... Aus der Matrix am Ende würde sich ja ein eigenvektor mit den Einträgen (0,0) ergeben den die dritte Komponente taucht ja nicht auf (siehe dritte Spalte gleich null) zu sagen das es sich hier um einen nullvektor (0,0,0) handelt wäre doch falsch weil x3 in der Matrix nicht existiert.

Gefragt von

2 Antworten

0 Daumen

Der Vektor (0,0,t) ist ein Eigenvektor zum Eigenwert 0.

Beantwortet von 1,1 k

Aber warum denn rein rechnerisch stimmt das doch nicht 

Also eine Erklärung wäre super

0 Daumen

Genau, Du bekommst einen Eigenvektor mit den ersten beiden Komponenten  = 0 und die dritte kannst Du frei wählen, z.B. = 1. dann ist der EV auch normiert.

Aber es gibt ja noch zwei andere Eigenvektoren.

Beantwortet von 21 k

Ok aber worauf muss ich dann achten wenn ich den wähle oder ist das total egal 

Und gilt das nur wenn eine Komponente nicht vorhanden ist?

Wie gesagt, Du hast folgende Gleichung zu lösen, wenn Du einen EV zum EW \( \lambda = 0 \) berechnen willst.

$$ \begin{pmatrix}  0 & -1 & 0 \\ 1 & 0 & 0 \\ 0 & 0 & 0 \end{pmatrix} \begin{pmatrix} x \\ y \\ z \end{pmatrix} = \begin{pmatrix} 0\\0\\0 \end{pmatrix} $$
Das ergibt \( -y = 0 \), \( x = 0\) und damit ist \( z \) beliebig. Wenn Du eine EV der Länge \( 1 \) haben willst, dann wählst Du \( z = 1 \). Wenn zwei Werte frei wählbar sind, hast Du zwei l.u. Eigenvektoren

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Ähnliche Fragen

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...