0 Daumen
71 Aufrufe

Aufgabe:

Seien M, N Mengen und sei h: M → N, x ↦ x^3 - x eine Funktion.

a) Zeigen Sie, dass h für M = N = ℤ weder injektiv noch surjektiv ist.

b) Finden Sie eine nicht endliche Menge M, sodass h für N = ℤ injektiv ist.

c) Finden Sie eine nicht endlich Menge N, sodass h für M = ℤ surjektiv ist.


Problem/Ansatz:

Bei a) hab ich beides durch ein Gegenbeispiel widerlegt.

b) M = ℤ \{-1}

c) bereitet mir allerdings Probleme

von

2 Antworten

0 Daumen

Es sei g: ℤ → {y∈ℤ | ∃x∈ℤ : x3 - x  = y}, x ↦ x3 - x. Dann ist g surjektiv. Das ist aber vielleicht zu trivial.

von 36 k
0 Daumen

Hallo ich wollte dich noch auf einen (so glaube ich) Fehler aufmerksam machen.

Sollte M= ℤ \{-1} sein, bekommst du ein Problem mit der Null. Es heißt ja das jedes "y" entweder nur von einem oder von keinem X aus M getroffen werden darf. In den ganzen Zahlen ohne die (-1) sind jedoch 0 und 1 enthalten.

f(0) = f(1) = 0

03 - 0 = 0   und 13 - 1 = 0

Daraus folgt das 1 und 0 der 0 als y zugeordnet sind. Das darf aber nicht, wenn es injektiv sein soll.

Nehme lieber die natürlichen Zahlen ohne die 0.

Sollte klappen wenn ich mich nicht versehen habe.

von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...