0 Daumen
49 Aufrufe

Gemäß einer Statistik der Österreichischen Nationalbank betrug die Geldmenge M3 im Euroraum im Jahr 1978 (t=0) 568 Milliarden Euro. Bis ins Jahr 2015 ist diese kontinuierlich mit einer relativen konstanten Zuwachsrate auf 10159 Milliarden Euro angestiegen.


Wie hoch war die durchschnittliche Geldmenge zwischen 1989 und 1995?


a. 1737.94
b. 5249.03
c. 3704.37
d. 7361.26
e. 1706.94





Problem/Ansatz: ich komme hier einfach nicht drauf, egal wie ich rechne. Im Forum habe ich auch nachgeschaut und es werden mir unterschiedliche Rechenweise gezeigt, die nicht alle richtig sind.


Ich hab dafür diese Formel verwendet N(t)= N(0)*e^(c*t)

vor von

Hattest du Klammern um den Exponenten eingegeben? Habe die soeben ergänzt zu

1. N(t)= N(0)*e^(c*t)

Du meintest bestimmt nicht nur c in den Exponenten schreiben.

2. N(t)= N(0)*e^c*t  . Oder? 

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

568*e^(i*37) = 10159

i = ln(10159/568)/37 = 0,07794....


f(t) = 568*e^(i*t)

f(t) integrieren von 11 bis 17

568* [e^(i*t)/i] von 11 bis 17 = ... Ergebnis durch 6 teilen → Lösung e.

vor von 33 k

Es gab 1978 keinen Euro.

Aber man kann den Schillingwert von damals in Euro umrechnen.

Aber der Euroraum ist nicht konstant geblieben. Es sind diverse Länder dazugekommen.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...