0 Daumen
150 Aufrufe

Aufgabe:

ich komme bei folgender Aufgabe nicht weiter:

Bestimmen Sie jeweils Limes superior und Limes inferior, sowie die Menge aller Häufungswerte der Folgen. Ist an auch konvergent? Begründen Sie Ihre Antwort und geben Sie ggf. den Grenzwert an.

(i) \( a_n=( \frac{1}{n+1} -1)^n (n \in \mathbb{N})\)


Problem/Ansatz:

Mir ist aufgefallen, dass sich das Vorzeichen bei geraden Zahlen positiv und bei ungeraden negativ ist. Den Grenzwert vermute ich bei 0.

Ich habe nun n=2k gesetzt:

(\( a_2k=( \frac{1}{2k+1} -1)^{2k}) = ( \frac{1}{2k+1} -\frac{2k+1}{2k+1})^{2k}) = ( \frac{1-2k+1}{2k+1} )^{2k})\).

Macht der Ansatz überhaupt Sinn und falls ja, wie komme ich bei der Aufgabe weiter..? Ich freue mich über jede Hilfe!


Viele Grüße

von

3 Antworten

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Mit folgender Umformung, siehst du recht schnell, wo die Häfungspunkte liegen:$$\left( \frac{1}{n+1} -1\right)^n =\left(\frac{1}{n+1}-\frac{n+1}{n+1}\right)^n=\left(-\frac{n}{n+1}\right)^n=(-1)^n\left(\frac{n}{n+1}\right)^n$$ Für gerade \(n\) strebt \(a_n\to \frac{1}{e}\) für \(n\to \infty\) und für ungerade \(n\) gegeben \(- \frac{1}{e}\). Damit haben wir als Menge der Häufungspunkte \(H=\{- \frac{1}{e}, \frac{1}{e}\}\) und damit  \(\liminf\limits_{n\to\infty}a_n=- \frac{1}{e}\) und \(\limsup\limits_{n\to\infty}a_n= \frac{1}{e}\).

von 16 k

Vielen Dank für die Antwort. Jedoch verstehe ich dann nicht ganz, wieso ich dann beim Einsetzen (habe es in Wolframalpha gemacht) diese Werte rausbekomme? Das sieht nicht danach aus, als würde der Grenzwert bei 1 und -1 liegen, oder habe ich etwas falsch gemacht? Beim GW berechnen komme ich allerdings auch auf 1 und -1 wie du. Bildschirmfoto 2019-11-12 um 18.09.25.png

Das liegt daran, dass ich das \(^n\) komplett übersehen habe. Überarbeitet. Es gilt nämlich:$$\left(\frac{n}{n+1}\right)^n=\left(1+\frac{1}{n}\right)^{-n}=\left(\left(1+\frac{1}{n}\right)^{n}\right)^{-1}\to \frac{1}{e}$$

Danke. In meiner Rechnung bin ich jetzt auch auf \( \frac{1}{e} \) gekommen, allerdings schaffe ich es nicht (2k-1) eingesetzt, so umzuformen, dass ich am Ende \( \frac{-1}{e} \) als Grenzwert stehen habe.. Könntest du mir dabei noch helfen?

0 Daumen

a2k: lim n -> ∞ (1/(2n+1) - 1)^(2n) = 1/e 
a2k+1: lim n -> ∞ (1/((2n+1)+1) - 1)^(2n +1) = -1/e

Die zwei Teilfolgen a2k und a2k+1 konvergieren gegen unterschiedliche Grenzwerte. Folglich ist (an) unbestimmt divergent.

von 12 k

Was ist den unbestimmt divergent?

Bei Oszillation.

0 Daumen

Hi,

die erste Antwort stimmt definitiv nicht. Es gilt

$$ a_n = \left( \frac{1}{n+1} - 1 \right)^n = (-1)^n \frac{ \left( 1 - \frac{1}{n+1} \right)^{n+1} }{1- \frac{1}{n+1}} $$ Beim Grenzübergang für \( n \to \infty \) geht der Zähler gegen \( e^{-1} \). Der Nenner gegen \( 0 \) und der Term \( (-1)^n \) ossizilliert zwischen \( +1 \) und \( -1 \)

Damit konvergiert die Folge nicht. Sondern das Infimum ist \( -e^{-1} \) und das Supremum ist \( e^{-1} \)

von 26 k

Der Nenner geht nicht gegen Null. Sicher, dass du Infimum und Supremum meinst?

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...