0 Daumen
124 Aufrufe

Aufgabe:

E(X^2)= k^2*P(X=k)


Problem/Ansatz:

wieso ist der Erwartungswert so definiert?

von

Links steht der Erwartungswert von X^2. Was rechts steht, ist unvollständig. Ohne Angaben über X, kann man ohnehin nichts sagen.

Hallo

Wer oder was definiert den so und was ist k?

lul

Ich habe die Summe davor vergessen...

Ab 30 Sekunden ca

"Ab 30 Sekunden ca" ???

Hallo

ich seh ab 0.30  bis 3.00  kein E(X^2)?

Er sagt wie berechnen wir E(x^2)? das machen wir mit k*....

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort

Der Erwartungswert (selten und doppeldeutig Mittelwert), der oft mit μ abgekürzt wird, ist ein Grundbegriff der Stochastik. Der Erwartungswert einer Zufallsvariablen beschreibt die Zahl, die die Zufallsvariable im Mittel annimmt. Er ergibt sich zum Beispiel bei unbegrenzter Wiederholung des zugrunde liegenden Experiments als Durchschnitt der Ergebnisse. Das Gesetz der großen Zahlen beschreibt, in welcher Form genau die Durchschnitte der Ergebnisse bei wachsender Anzahl der Experimente gegen den Erwartungswert streben, oder anders gesagt, wie die Stichprobenmittelwerte bei wachsender Stichprobengröße gegen den Erwartungswert konvergieren.

Im reellen diskreten Fall errechnet sich der Erwartungswert als die Summe der Produkte aus den Wahrscheinlichkeiten jedes möglichen Ergebnisses des Experiments und den „Werten“ dieser Ergebnisse.

\( \mathrm{E}(X)=\sum \limits_{i \in I} x_{i} p_{i}=\sum \limits_{i \in I} x_{i} P\left(X=x_{i}\right) \)

Genauere Erläuterungen unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Erwartungswert

von 440 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community