0 Daumen
279 Aufrufe

Aufgabe:

Aus Kälbern entwickeln sich im Laufe von zwei Jahren Kühe, die dann wieder Kälber bekommen und anschließend geschlachtet werden. Aus \( 25 \% \) der Kalber werden Kühe (die restlichen \( 75 \% \) werden schon vorher gschlachtet) und jede Kuh bekommt durchschnittlich vier Kälber, bevor sie geschlachtet wird. Ein Bauer hat einen Bestand von 20 Kälbern und 20 Kühen.

a) Stelle die Entwicklung durch ein Pfeildiagramm dar.

b) Wie groß muss der Stall mindestens sein, wenn der Bestand der beschriebenen Entwicklung überlassen wird, ohne dass Tiere zugekauft, zusätzlich geschlachtet oder verkauft werden?

c) Welche Kritik übst du an dem hier beschriebenen Modell?



Ansatz/Problem:

Als Matrix habe ich:

0
4
0,25
0

ich denke jedoch das ist nicht ganz richtig. Ich weiß nicht wo z.B die anderen 75% der Kälber hinverschinden (also in der Matrix)

von

1 Antwort

0 Daumen

die 75% stehen nicht in der Matrix. Die Kälber werden ja geschlachtet und sind dann nicht mehr als Tiere vorhanden.

a) Übergangsdiagramm schaffst du selber

b)

[0, 4; 0.25, 0] * [20; 20] = [80; 5]

[0, 4; 0.25, 0] * [80; 5] = [20; 20]

Der Stall sollte für 85 Tiere Platz finden.

c)

Kritikpunkte findest du eventuell auch selber? Langt ein Stall für 85 Tiere wirklich aus?

von 391 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community