0 Daumen
181 Aufrufe
Wir schreiben morgen in Mathe eine Arbeit über das Thema Wahrscheinlichkeiten.
Dazu hatten wir einige Aufgaben gerechnet. Doch einen Teil dieser Aufgabe kann ich nicht nachvollziehen.
Die Aufgabe:

- Glücksrad wird 2 mal gedreht

- roter Sektor 360° - α

- gewonnen, wenn in beiden Fällen der gleiche Sektor gedreht wurde

A) Wie groß ist die Gewinnwahrscheinlichkeit?
B) Spieleinsatz: 5€
     Auszahlung bei Gewinn: 8€

Wie groß muss α sein, damit fair wird?

Danach hatten wir ein Baumdiagramm gezeichnet, aber anstatt dort Brüche zu schreiben, wird p und 1  - p geschrieben. Aber warum macht man das, wegen dem Alpha? und wieso dann 1 - ?

Ich  hoffe, sehr dass ihr mir helfen könnt :)

P.S.: Danmach haben wir gerechnet:
P("Gewinn")= p * p + (1 - p) * (1 - p)
Und dann sind wir fortgefahren mit der binomischen Formel :)
von

1 Antwort

0 Daumen
 
Beste Antwort
Hi, mit p = α / 360° und 1−p = (360°−α) / 360° hat man die tatsächlichen (von α abhängigen) Wahrscheinlichkeiten für die Rechnung (α ist gesucht) etwas handlicher gemacht. Nun kann man eben p bestimmen und damit dann α.
von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community