0 Daumen
138 Aufrufe
Nehmen wir an, es gäbe ein Orakel, was einem immer sagen kann ob ja oder nein, ob rechts oder links, ob hoch oder runter. Also es würde immer die richtige Antwort zwischen zwei Optionen wissen. Klar könnte man damit an der Börse Optionen handeln. Wie würde man aber mit einem solchen Orakel z.B. die Lottozahlen ermitteln können.
Das Orakel 24,5 mal fragen, z.B. ob nun 1 oder 2, oder 3 oder 4 kommt, würde natürlich nicht funktionieren, da es nur binär arbeitet, d.h. die dritte Möglichkeit, dass weder noch der Fall ist wäre nicht möglich.

Disclaimer: Ich besitze kein solches Orakel, aber einen sehr klugen 11 jährigen Neffen, der mir ganz tolle Fragen stellt, auf die ich absolut keine Antwort habe. Manchmal glaube ich, er könnte ein Alien sein. :D
von

2 Antworten

0 Daumen
 
Beste Antwort

Das Kinder fragen und mitunter auch seltsame
Lösungsvorschläge anbieten ist bekannt.

Meiner Meinung nach muß max 48 mal gefragt werden.

1.Frage : Ist die 1 unter den gezogenen Zahlen ?
usw
Nach der 48. Frage sind entweder 5 oder 6 Zahlen
als Glückszahlen benannt worden
Die 49.Frage kann also entfallen.

Es ist aber noch komplizierter.

Es können ja auch die Zahlen 1 bis 6 die
Glückszahlen sein.
Dann sind nur 6 Fragen notwendig gewesen.

Insgsamt könnte eine durchschnittliche Frageanzahl
bestimmt werden.

Die Antwort wäre für deinen Neffen sicherlich nicht
nachvollziehbar.

mfg Georg

von 112 k 🚀
0 Daumen

"Das Orakel 24,5 mal fragen,"

Das das Unsinn ist, ist dir schon klar? Was soll bitte eine 1/2 Frage sein?

Ich verstehe nicht, worauf du damit genau hinauswillst? Der Ablauf ist mir schleierhaft. Drücke dich bitte verständlicher aus.

von 64 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community