0 Daumen
210 Aufrufe

Seien  X,Y  ≠ ∅ und  f: X → Y eine Abbildung. Man beweise, dass diese beiden Aussagen äquivalent sind:

(i) f ist surjektiv (iii) f(X) = Y. Notiz: Definition der Surjektivität: ∀ y ∈ Y: ∃ x ∈ X: f(x) = y.

Sagt die Definition der Surjektivität nicht schon aus, dass beide Aussagen äquivalent sind? Mir fällt nicht ein, was ich da noch zeigen soll bzw kann. Über Tipps beziehungsweise Hilfestellungen würde ich mich freuen.

von

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Hallo EC,

Seien  X,Y  ≠ ∅ und f: X → Y
(i) f ist surjektiv
(iii) f(X) = Y
Definition der Surjektivität: ∀ y ∈ Y: ∃ x ∈ X: f(x) = y.
Sagt die Definition der Surjektivität nicht schon aus,  dass beide Aussagen äquivalent sind?

Ja, das  ist so.

f(X) := { y∈Y |  ∃ x ∈ X: f(x) = y }  = Y   ⇔  ∀ y ∈ Y: ∃ x ∈ X: f(x) = y

Gruß Wolfgang

von 85 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community