0 Daumen
861 Aufrufe



ich komme bei dieser Aufgabe leider nicht weiter. Kann mir jemand bitte das Prinzip an einem Beispiel erklären?


IMG_20180120_201042.jpg


Avatar von

2 Antworten

0 Daumen

f ( x ) = a * sin ( b * x ) + d
f ´( x ) = a * cos ( b * x ) * b

f ( π / 2 ) = a * sin ( b * π / 2 ) + d = 0
f ( (3π) / 2 ) = a * sin ( b * (3π) / 2 ) + d = -2

f ´ ( π / 2 ) = a * cos ( b * π / 2 ) * b = 0
f ´ ( (3π) / 2 ) = a * cos ( b * (3π) / 2 ) * b = 0

Satz vom Nullprodukt anwenden
a ≠ 0
b ≠ 0
cos ( b * π / 2 ) = 0
cos ( b * (3π) / 2 ) = 0

Allgemein für die cos Funktion gilt
cos ( π / 2 ) = 0
cos ( π / 2 ) =  cos ( b * π / 2 )
π / 2  =  b * π / 2
b = 1

a * sin ( b * π / 2 ) + d = 0
a * sin ( b * (3π) / 2 ) + d = -2

a * sin ( π / 2 ) + d = 0
a * sin ( (3π) / 2 ) + d = -2

a * 1 + d = 0
a * (-1) + d = -2

a = - d
-d * (-1) + d = -2
2d = -2
d = -1
a = 1

f ( x ) = 1 * sin ( 1 * x ) -1

gm-180.JPG

Avatar von 122 k 🚀

Danke für die schnelle Antwort :)

Leider kann ich deinen letzten Rechenschritt nicht nachvollziehen.

a = - d ---  Das ist ja umgeformt: a * 1 + d = 0

-d * (-1) + d = -2 ----- Wie kommt das zustande?
2d = -2


:)

Oben steht die Beziehung
a * (-1) + d = -2
( habe ich oben rot markiert )

a = -d
-d * (-1) + d = -2
2d = -2
d = -1

Bei Nachfragen bitte genau angeben welche
Zeile du nicht verstehst bzw. wo du einen
Fehler siehst.

Okay,


ich verstehe diese Zeile nicht: -d * (-1) + d = -2

Dann gehen wir einmal schrittweise vor
( siehe oben )
a * sin ( π / 2 ) + d = 0
a * sin ( (3π) / 2 ) + d = -2

sin ( (π ) / 2 )  = 1
und
sin ( (3π ) / 2 )  = -1

Soweit klar ?

Einsetzen

a * 1 + d = 0
a * -1 + d = -2

0 Daumen

$$ f(x) = \frac{y_h-y_t}{2} \cdot \sin\left(\frac{2 \cdot \pi}{2 \cdot \left(x_t-x_h\right)}\cdot x\right) + \frac{y_h+y_t}{2} $$

PS: Funktionsvariable ergänzt!

Avatar von 26 k

Kann mir jemand bitte das Prinzip an einem Beispiel erklären?

$$ \text{a)} \quad \text{H}\left(\left.\frac{\pi }{2}  \right\vert 0\right); \quad \text{T}\left(\left.\frac{3\pi }{2}  \right\vert -2\right) $$Einsetzen in die Formel und Ausrechnen ergibt:

$$ f(x) = \sin\left(x\right) - 1 $$Das geht problemlos im Kopf, weitere Rechnungen sind nicht erforderlich. Die Formel nutzt zur Bestimmung des Parameters b auch aus, dass der Tiefpunkt T unmittelbar auf den Hochpunkt H folgt, also der erste Tiefpunkt rechts vom Hochpunkt ist. So ist gewährleistet, dass die Periodenlänge eindeutig festgelegt ist.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community