0 Daumen
304 Aufrufe

51a.jpeg


Hallo community,

mein Gedanke bei dieser Aufgabe war, dass wenn n=2 die Folge konvergieren würde, da es ja einen Grenzwert besitzt. Das wäre 2,828..

Bei n gegen unendlich würde es gegen 0 konvergieren.

Jedoch bin ich mir mit den Annahmen nicht ganz sicher, daher wollte ich mir hier nochmal einen Expertenrat holen.


Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} (1/(√(n) -1) + 1/(√(n) + 1))

von

2 Antworten

+1 Daumen

Das Reihenglied kann auch 2√n/(n-1) geschrieben werden. Dann ist aber die harmonische Reihe Minorante. Konvergiert nicht.

von 112 k 🚀

könntest du deine Umformung näher erläutern, bitte?

Erweitere den ersten Bruch mit √n+1 und den zweiten mit √n -1. Dann steht im Hauptnenner eine binomische Formel und im Zähler √n+1 + √n -1.

0 Daumen

1. Schritt: Addiere die beiden Brüche formal.

Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} (1/(√(n) -1) + 1/(√(n) + 1))

= Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} ((√(n)+1) + (√(n)-1))/((√(n) -1)(√(n) + 1))    | 3. binomische Formel

= Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} (√(n)+1 + √(n)-1)/(n-1)

= Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} (2√(n))/(n-1)

Alternative:

Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} (1/(√(n) -1) + 1/(√(n) + 1))

= Summenzeichen_(n=2)^{unendlich} (1/(√(n) -1) + Summenzeichen_(n=2)^{unendlich}  1/(√(n) + 1))

Beide Summanden divergieren gegen + unendlich (harmonische Reihe als divergente Minorante benutzen). Daher divergiert auch die ganze Summe.

von 162 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community