0 Daumen
182 Aufrufe

Aufgabe:

Es sei C ⊂ ℝ3  der Durchschnitt des Kegelmantels

Mk = { x ∈ ℝ : x^2 + y^2 = z^2 }

mit der Mantelflaeche

Mz = { x ∈ ℝ : x^2 + xy + y^2 = 1 }

eines elliptischen Zylinders. Berechnen Sie den Abstand von C zum Nullpunkt.


Problem/Ansatz:

… Ich vermute, dass es sich hier um einen Aufgabe mit nebenbedinung handelt aber ich weiss ehrlicher weise nicht genau was hier verlangt wird. Hoffe ihr koennt mir helfen.

von

Das problem was ich habe ist, dass ich nicht auf die Lagrange funktion komme. Haette ich diese koennen ich die Aufgabe glaube ich alleine schaffen.

Ich denke, dass du die Beschreibungen der Mengen Mk und Mz nicht korrekt  angegeben hast. Dies sollen doch nicht Teilmengen von  ℝ , sondern von ℝ3 sein.


Für die Lösung:  Als Zielgröße nimmt man natürlich das Quadrat Q des Nullpunktsabstandes des Punktes P(x|y|z) , also  Q(x.y,z) := x2 + y2 + z2

Die beiden (Lagrange-) Nebenbedingungen sind:

(1.)   x2 + y2 - z2 = 0

(2.)    x2 + x·y + y2 - 1 = 0



Nebenbei:

Gesucht ist gar nicht der Abstand des elliptischen Zylinders vom Nullpunkt (wie es in der Überschrift steht), sondern der Abstand der Schnittmenge C vom Nullpunkt !

Und was waere meine Hauptbedingung also mein f(x,y,z)?

Habe in meiner VL nachgeguckt. Dort hat er auch ein aehnliches Bespiel durchgerechnet.

Also meine Lagrange Funktion lauten

(x,y,z) - λ1 (x,y,-z) - λ2 (2x+y, 2y+x, 0)

und da jetzt die kritischen stellen ausrechnen. Also x = 0, y = 0, z = 0 jeweils einzeln ueberpruefen.

Am ende habe ich als einzige kritische stelle (0,0,0) raus.

Hallo

beim ges fehlt eine 2, und zusätzlich hast du doch die Nebenbedingungen  oder dL/dλ=0

da kommt nicht x=y=z=0 raus.  das erfüllt z.b die 3 te Nebenbedingung nicht.

Aber mein Verfahren ist doch viel einfacher, und die Ellipse sicher absichtlich so einfach.

meine Werte sollten natürlich auch das richtige L erfüllen.

lul

2 Antworten

0 Daumen
 
Beste Antwort

Aloha :)

Der Abstand ist die kürzeste Enfernung vom Nullpunkt zu einem Punkt \((x|y)\in C\). Anstatt den Abstand zu minimieren, minimieren wir das Quadrat, um uns die Wurzel zu sparen:$$f(x,y,z)=x^2+y^2+z^2\to\text{Minimum!}$$Wir haben allerdings 2 Nebenbedingungen zu beachten, die uns dadurch aufgebürdet werden, dass \((x|y)\in C\) sein muss:$$g_1(x,y,z)=x^2+y^2-z^2=0\quad;\quad g_2(x,y)=x^2+xy+y^2-1=0$$

Schreiben wir die Gradienten aller dieser drei Funktionen (als Zeilen oder Spalten) in eine Determinante, muss diese Determinante gemäß des Lagrange-Formalismus verschwinden (das spart uns die Fummelei mit den Lagrange-Multiplikatoren):$$0\stackrel{!}{=}\operatorname{det}\begin{pmatrix}2x & 2y & 2z\\2x & 2y & -2z\\2x+y & x+2y & 0\end{pmatrix}=\operatorname{det}\begin{pmatrix}0 & 0 & 4z\\2x & 2y & -2z\\y & x & 2z\end{pmatrix}=4z(2x^2-2y^2)$$$$\Leftrightarrow\quad z(x-y)(x+y)=0$$Daraus erhalten wir drei kritische Stellen: \(z=0\;;\;y=x\;;\;y=-x\).

Wir testen, ob es sich um Extrema handelt:

1. Fall \(z=0\)

Aus der Randbedingung \(g_1\) folgt \(x^2+y^2=0\) bzw. \(x=y=0\). Jedoch ist für \(x=y=0\) die zweite Randbedingung \(g_2\) nicht erfüllt, denn \(g_2(0,0)=-1\ne0\). Also liefert dieser Fall kein Extremum.

2. Fall \(y=x\)$$0\stackrel{!}{=}g_1(x,x,z)=2x^2-z^2\quad\Rightarrow\quad z^2=2x^2$$$$0\stackrel{!}{=}g_2(x,x)=3x^2-1\quad\Rightarrow\quad x^2=\frac{1}{3}$$Wir haben also ein Extremum:$$f(x,y,z)=\frac{1}{3}+\frac{1}{3}+\frac{2}{3}=\frac{4}{3}$$

3. Fall \(y=-x\)$$0\stackrel{!}{=}g_1(x,-x,z)=2x^2-z^2\quad\Rightarrow\quad z^2=2x^2$$$$0\stackrel{!}{=}g_2(x,-x)=x^2-1\quad\Rightarrow\quad x^2=1$$Wir haben also ein Extremum:$$f(x,y,z)=1+1+2=4$$

Das Quadrat der Funktion \(f\) ist minimal im 2. Fall und es gilt:$$\text{Abstand}=\frac{2}{\sqrt3}$$Die zugehörigen Koordinaten sind:$$x=y=\pm\frac{1}{\sqrt3}\quad;\quad z=\sqrt{\frac{2}{3}}\;\text{oder}\;z=-\sqrt{\frac{2}{3}}$$

von 39 k
0 Daumen

Hallo

geometrisch : die Ellipse x^2+y^2+xy=1 ist symmetrisch in x und y, deshalb liegen die 2 Achsen auf der Geraden x=y und x=-y

d.h. bei 3x^2=1. für x=y und x^2=1 für x=-y

bei einer der Achsen die Entfernung zu 0 am kleinsten. also bei x=y=1/√3 z^2=x^2+y^2=2/3 das zweite Min natürlich bei x=y=-1/√3

ob du den Punkt oder den Abstand angeben musst weiss ich nicht.

(was du da als Lagrange ausgibst verstehe ich nicht)

Gruß lul

von 42 k

Ich hab mir einfach den Wiki Beitrag angegeguckt der für mehreren nebenbedingungen hier reingestellt wurde. Da ich ja im ℝ3 ist der gradiant von f(x,y,z) ja 2*(x,y,z) und dann die beiden Ableitungen halt Also von den beiden nebenbedingung. Oder habe ich das falsch verstanden.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community