0 Daumen
80 Aufrufe

Aufgabe:

Gegeben ist folgende Funktion: x(p) = 18 − 2p 0 ≤ p ≤ 9.

(i) Ermitteln Sie den Wert der Preiselastizität der Nachfrage bei einem Preis p = 5 GE/ME.
(ii) Bei welchem Preis bewirkt eine 3%ige Preissenkung eine durchschnittliche 6%ige Nachfrage- steigerung?
(iii) Bei welcher Nachfragemenge geht eine 4%-ige Mengenreduzierung mit ebenfalls einer 4%igen Preissteigerung einher?


Problem/Ansatz:

Aufgabe (i) und (ii) konnte ich lösen, da habe ich -1,25% und P=6 raus, jedoch stehe ich bei (iii) völlig auf dem Schlauch. Ich weiß, dass das Ergebnis 9ME sein müsste, aber ich kann mir die Rechnung nicht herleiten.

Danke im Voraus

von
da habe ich -1,25%

Das wäre falsch.

Ehrlich? Weil das ist das Ergebnis meiner Professorin

Weil das ist das Ergebnis meiner Professorin

Im Idealfall gibt es da zwar gewisse Korrelationen (zwischen Professorin sein und -2 * 5 / 8 ausrechnen können), aber

- Wenn sie gesagt hat -1,25 %, dann war sie falsch und Du hast richtig abgeschrieben.

- Wenn sie gesagt hat -1,25, dann war sie richtig und Du hast falsch abgeschrieben.

1 Antwort

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Angenommen man hat zwei Paare [p1,x(p1)] und [p2, x(p2)], dann muss gelten

x(p2) = 0.96*x(p1)
p2 = 1.04*p1

daraus folgt

(I) x(p2) = 18 - 2*p2

(I) 0.96*x(p1) = 18 - 2*1.04*p1

(I) 0.96*(18 - 2*p1) = 18 - 2*1.04*p1

daraus folgt p1 = 4.5 und x(p1) = 9

von 3,4 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community