0 Daumen
715 Aufrufe
Sei V ein Euklidischer Vektorraum endlicher Dimension und w ein Vektor aus V, dessen Norm 1 ist.

Zeigen Sie, dass die durch

                                                             f(v)=v-2<v,w>w

definierte Abbildung eine Isometrie ist.


Hinweis: Da man isometrische Abbildungen auf vielfältige Art charakterisieren kann, ist auch ein Nachweis ohne Rechnen möglich
von
||f(v)||² zu berechnen wäre ein rechnerischer Weg.
Wie kommst du auf diesen Ansatz und was wäre deine Begründung. Ich kann mit der Rechnung bisher nichts anfangen
Eine Charaktierisierung der Isometrie ist ||f(v)||=||v|| für alle v, die ich hiermit zeigen würde.
aber wieso ziehst du ||f(v)||² es zum Quadrat
Weil ||v||²= in euklidischen Vektorräumen.
ich verstehe das immernoch nicht woher du das hast und zu welchem zweck
Im letzten kommentar hat das System hier auch was verschluckt: Weil $$||v||^2=\langle v, v\rangle $$ in euklidischen Vektorräumen.
ok,verstanden
ich komm bei dem beweis nicht weiter, kannst du das vorführeren,bitte?

1 Antwort

0 Daumen
$$||f(v)||^20==w,v-2w>=-2-2+4^2=||v||^2-4^2+4^2=||v||^2$$, f ist also norm-erhaltend und damit isometrisch.
von 1,1 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...