0 Daumen
51 Aufrufe

Ich bin gerade am lernen und habe in der Lösung folgende Lösung:

(k2+4k+4)/(2k+2) * (2*2k+2)/( k2+6k+9) =2

Leider kann ich das Ergebnis nicht nachvollziehen.

           

Gefragt von Gast

2 Antworten

+2 Daumen

Hallo,

du hast vergessen den limes mit aufzuschreiben:

lim k--> ∞ (k2+4k+4)/(2k+2) * (2*2k+2)/( k2+6k+9)=lim k--> ∞ 2*(k2+4k+4)/(( k2+6k+9))

den Bruch mit 1/(k^2) erweitern:

lim k--> ∞ 2*(1+4/k+4/k^2)/(( 1+6/k+9/k^2))

die Terme mit dem k sind jetzt alle Nullfolgen, deshalb

lim k--> ∞ 2*(1+4/k+4/k^2)/(( 1+6/k+9/k^2))=2*(1+0+0)/(1+0+0)=2

Beantwortet von 20 k
+1 Punkt

 lim (k^2+4k+4)/(2^(k+2)) * (2*2^(k+2))/( k^2+6k+9)      | Bruchmultiplikation

 = lim (k^2+4k+4)*(2*2^(k+2)) /((2^(k+2) * ( k^2+6k+9))      | kürzen

= lim  (k^2+4k+4)*(2*)) /((( k^2+6k+9))      | oben und unten durch k^2

= lim (( 1 + 4/k + 4/k^2)*2)/ ( 1 + 6/k + 9/k^2)       | Grenzübergang

= (( 1+0+0)*2)/(1+0+0)         = 2*1/1 = 2 

Beantwortet von 106 k

Wie genau kommt man darauf den Bruch mit K2 zuerweitern?

Erweitern mit " 1/k^2 "  ist ein Trick, den man in der Regeln behandelt, wenn man Grenzwerte von Bruchtermen zu berechnen lernt. 

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by Matheretter
...