0 Daumen
1,9k Aufrufe

Wir betrachten die Menge M∶=Q∖{1} und die Verknüpfung ○∶ Q×Q→Q definiert durch a○b∶=a+b−ab

1.)  Zeigen Sie, dass ○ eine wohldefinierte Verknüpfung auf M liefert.

2.) Zeigen Sie, dass (M,○) eine Gruppe ist. Ist die Gruppe abelsch?


Ich weiß nicht wie die aussagen beweisen soll.

Mein Ansatz:

zu 2,) man muss ja die 3 axiome beweisen, dass es ein inverses existiert, dass M assoziativ ist

und ein neutrales element vorhanden hat. Wie mach ich das bei a+b-ab ?

von

2 Antworten

+1 Daumen
 
Beste Antwort

○∶ Q×Q → Q  ;  a○b ∶= a + b − ab

1.)  Zeigen Sie, dass ○ eine wohldefinierte Verknüpfung auf M liefert. 

Mit M = ℚ \ {1}  gilt:

a o b ∉ M  ⇔ a+b-ab = 1  ⇔  a·(1-b) = 1-b

b=1 oder a = (1-b) / (1-b) = 1  ⇔  a∉M oder B∉M

→     Für alle (a,b) ∈ MxM  ist  a+b-ab ∈ M

2.) Zeigen Sie, dass (M,○) eine Gruppe ist.

neutales Element:

sei a∈M

 a o n = a + n  - a·n  = a

n ·(1 - a ) = 0     →  n = 0 , weil a≠1

inverse Elemente:

sei a∈M

a o x = a + x - a·x = 0

x · (1 - a) = - a    | * (-1)

x · (a-1) = a   | : (a-1) ≠ 0

x = a / (a-1)   ist jeweils das inverse Element zu a

Assoziativgesetz:

seien x,y,z ∈ M

(xoy)oz  = (x + y - xy) o z  = (x + y - xy) + z - (x + y - xy) · z  =  x + y + z + x·y·z - x·y - x·z - y·z  

xo(yoz)  = x o (y + z - yz)  = x + (y + z - yz) - x · (y + z - yz)  =  x + y + z + x·y·z - x·y - x·z - y·z  

 (x o y) o z  =  x o (y o z)    für alle x,y,z ∈ M 

(M,o) ist also eine Gruppe

Ist die Gruppe abelsch? 

Kommutativgesetz?

seien a, b ∈ M

 a o b = a + b - a·b = b + a - b·a  = b o a 

(M,o) ist also eine abelsche Gruppe

  Gruß Wolfgang 

von 84 k 🚀

Huebsche Komplettloesung zum Abschreiben.

Vielen Dank für die ausführliche Antwort :) man kann schritt für schritt verstehen.

Jedoch möchte ich fragen wie man bei

a+b-ab = 1  ⇔  a·(1-b) = 1-b  ⇔ b=1 oder a = (1-b) / (1-b) = 1

auf die (1-b) kommt ? nach der definition ist die 1 aus Q rausgenommen d.h a und b dürfen

nicht 1 sein und es sollte auch die 1 nicht rauskommen, oder hab ich da was falsch verstanden ?

@Fakename

abschreiben wird mir spätestens bei der klausur nicht weiterhelfen.
Danke für deine Antwort auch :)

@ help

und es sollte auch die 1 nicht rauskommen

So ist es, denn sonst wäre die Verknüpfung  o  in M = ℚ \ {1}  nicht abgeschlossen.

a+b-ab = 1  ⇔ a - ab = 1 - b  ⇔  a · (1-b) = (1-b) ⇔ a=1 oder b=1

zeigt, das  mit a,b  ≠ 1  - also (a,b) ∈ MxM  -   aob immer in M liegt. 

Stimmt. Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort und verständliche Antwort :)

0 Daumen

Finde ein \(e\in M\), sodass \(a\circ e=a\) für alle \(a\in M\) gilt. Nach Definition von \(\circ\) bedeutet das \(a+e-ae=a\Leftrightarrow (1-a)e=0\).  Wenn Du das hast, geht es weiter mit der Gleichung \(a\circ\hat{a}=e\), die Du nach \(\hat{a}\) aufloesen musst. Dann hast Du das Inverse \(\hat{a}\) von \(a\) gefunden. Die Assoziativitaet rechnest Du ebenfalls nach, indem Du in \((a\circ b)\circ c=a\circ(b\circ c)\) an allen Stellen die Definition von \(\circ\) eintraegst.

von

1. Wohldefiniertheit sollte zu Beginn gezeigt werden.

2. Außerdem einfacher :
    Weise nach, dass  φ :  (Q* , ·)  →  (M , ○)  gemäß  a ↦ φ(a) = 1-a  ein Isomorphismus ist.

Erklaere mal, wieso es für jemanden, der gerade die Basics uebt und da schon haengt, einfacher sein soll, einen Isomorphismus anzugeben.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community