0 Daumen
129 Aufrufe

Ich sehe gerade den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Gegeben ist: m-(c/d)p2x2-p2x2=0

Die Lösung soll m-(c+d/d)p2x2=0 sein.

Ich komme beim zusammenfassen auf etwas negatives in der klammer. Ich hoffe jemand kann mir sagen, wie diese Lösung zu Stande kommt. Danke :)

von

2 Antworten

0 Daumen
m-(c/d)p2x2-p2x2=0  

m- (    (c/d)p2x2 + p2x2  ) =0  


m-((c/d) + 1 ) p2x2=0 

m-((c/d) + d/d ) p2x2=0 

m- (  (c + d)  /d ) p2x2=0
von 229 k 🚀
Danke für die schnelle Antwort! Kannst du kurz den 1. Schritt erklären? Also warum man die klammer machen kann, sodass ein + entsteht?

Das ist doch von der Form

m - a - b  und das ist gleich m - ( a+b)


0 Daumen

m-(c/d)p2x2-p2x2=0

Soll das heißen

m - ( c/d ) * p^2 * x^2  -  p^2 * x^2 = 0
m - [ ( c/d ) * p^2 * x^2  +  p^2 * x^2 ] = 0
m - ( c / d  + 1 ) * p^2 * x^2  = 0
m - ( c / d  + d / d  ) * p^2 * x^2  = 0
m - (  ( c  + d ) / d  ) * p^2 * x^2  = 0

mfg Georg
von 112 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community