0 Daumen
155 Aufrufe

In einer Aufgabe (Bruchrechnung) kam folgender Ausdruck im Zähler vor: (n-m)^{2} dieser sollte, mit dem im Nenner liegenden Ausdruck : (m-n)^{2} gekürzt werden.

Dazu wurde ersterer, ohne das minus auszuklammern einfach zu (m-n)^{2} umgeschrieben. 

Demnach soll gelten:

(m-n)^{2} = (n-m)^{2}

Wieso gilt das? 

Ist (x - x_(1))^{2} auch gleich (x_(1) - x)^{2}

von

Grund ist allgemein (-a)^2 = a^2 , für a ∈ ℝ

Du kannst für a z.B. m-n einsetzen. Dann ist (-a) = -(m-n) = n-m . 

3 Antworten

+1 Daumen
 
Beste Antwort

Demnach soll gelten:

(m-n)2 = (n-m)2

Dann mulipliziere einmal aus

m^2 - 2mn + n^2 = n^2 - 2mn +m^2

Stimmt.

von 99 k 🚀

Vielen Dank ! 

Kann man neben dem Ausmultiplizieren sagen, wieso das gilt?
Klar, aber wieso (und wo) gilt das auch wenn ich nicht weiss, was ich für m oder n einsetze? Oder spielt es eine Rolle, was ich für m und n einsetze, erst wenn ich eine Gleichung habe?
(m-n)^{2} = 0 zum Beispiel. 

All das habe ich gestern im unterricht nicht gesehen, also dass man m und n vertauschen darf ohne ein "Minus" auszuklammern. 

Dann wurde, weil es niemand wusste, gezeigt dass

(3-5)^{2} = 4 = (5-3)^{2}

Absolut nachvollziehbar. 

Vertauschen bei Binom. Formel welche Variabel "x" Enthält?
Wie verhält es sich aber mit Binomischen Formeln dieser Form:
(x-4)^{2} = (x-4)(x-4) = (4-x)(4-x)

Vertauschen auch bei 3. Binomischen Formel?

Es gibt ja auch die 3. BInomische Formel, zum Beispiel:

1-4p^{2} = (1-2p)(1+2p) darf ich hier auch sagen dass es gleich (2p-1)(2p+1) ist?

Wichtige Frage:

Gilt das mit dem Ausklammern, was ich die ganze Zeit meine, nur für Klammerausdrücke der Form (a-b) = -(b-a)

bei
a - b = d bildest du die Differenz von 2 Zahlen
b - a = - d ist auch die Differenz aber mit umgehrtem
Vorzeichen.

Durch das Quadrieren werden beide Differenzen
positiv

( d ) ^2 = + d * + d = + d^2
( -d )^2 = - d * - d = + d^2

Außerdem ist durch das ausmultiplizieren
schon der Beweis erbracht worden das
( a -b )^2 = ( b - a )^2 ist

+2 Daumen

(m-n)^2 = ((-1)(n-m))^2 = (-1)^2*(n-m)^2 = 1*(n-m)^2 = (n-m)^2

von 41 k

vielen Dank, meine Überlegungen in der Antwort von unten wollte ich eigentlich auch dir antworten. :)

+2 Daumen

das gilt, weil

(m-n)^2=(-(n-m))^2=(-1)^2 (n-m)^2=(n-m)^2

von 36 k

Super, also klammere ich in der Tat die -1 aus, dadurch vertauschen sich die Variabeln in der Klammer, wobei das Operationszeichen bestehen bleibt. 
Anschliessend Quadriere ich, weil ich ein Produkt habe, nach dieser Regel:

(a-b)^{2} = [ (-1) * (b-a) ]^{2} = [ (-1)^{2} * (b-a)^{2} ] 

So wird in der Klammer selbst aus:

1.) (-1)^{2} = 1

2.) (b-a)^{2} = (b-a)(b-a)

Zusammengefasst ergibt das: 1*(b-a)^{2} = (b-a)^{2}

Also kam ich von (a-b)^{2} zu (b-a)^{2}


Unter der berücksichtigung, dass anderst als bei der Binomischen Formel der Exponent bei einem Produkt in die Klammer jeweils zu den einzelnen Faktoren "geht". 

(a*b)^{2} = (a^{2} * b^{2}) 


Sind meine Überlegungen richtig?


Jupp genauso ist es :)

Vielen Dank für die Antwort, nun ist für mich geklärt wieso das so ist und komplett nachvollziehbar. 

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community