0 Daumen
2,6k Aufrufe
Einem  gleichschenkeligen Dreieck mit der Grundlinienlänge a und der Höhe h wird ein gleichschenkeliges Dreieck eingeschrieben, dessen Spitze in der Mitte der Grundlinie liegt. Wie groß ist seine Höhe zu wählen, damit sein Flächeninhalt maximal wird?
von
Das ist eine Extremwertaufgabe und es fehlen noch Angaben.

1 Antwort

0 Daumen

Hi,

 

x: die Grundseite des einbeschriebenen Dreiecks

y=?: die Höhe des einbeschriebenen Dreiecks:

 

Zielfunktion: A(x,y)=1/2*x*y

Nebenbedingung: a/x=h/(h-y)  -> ah-ay=hx -> x=(ah-ay)/h=a-(ay)/h

 

A(x,y)=1/2*x*y -> A(y)=1/2*(a-(ay)/h)*y=1/2*(ay-(ay²)/h)

 

A'(x,y) muss ja nun Null ergeben:

A'(y)=1/2*(a-(2ay)/y)=0 -> (ah-2ay)/h=0 -> ah-2ay=0  -> y=(ah)/(2a) -> y=h/2

 

Man muss die Grundseite des einbeschriebenen Dreiecks so einzeichnen, dass die alte Höhe h halbiert wird ;).

 

Und etwas Paintkünste:

von 139 k 🚀
Noch als Kommentar: Die Nebenbedingung ergibt sich aus dem Strahlensatz. Hatte ich vergessen zu erwähnen ;).

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community