0 Daumen
305 Aufrufe

Bsp.) 1/2*lgx-1/2*lgy-1/2*lgz=

(1/2)*lgx-(1/2)*lgy-(1/2)*lgz

= 0,5lgx/(0,5lgy+0,5lgz)

= √x/(1+lgy+lgz)

=√x/(y*z)

Die Logarithmusgesetze sind solange anzuwenden wie ich rechenschritte=Vereinfachungen der Gleichung vornehme oder?


mfg spikemike.

von

2 Antworten

0 Daumen

1/2·LOG(x) - 1/2·LOG(y) - 1/2·LOG(z)

= LOG(√x) - LOG(√y) - LOG(√z)

= LOG(√x/(√y√z)) 

= LOG(√(x/yz)) 

Du hast also richtig gerechnet. Du kannst die Logarithmengesetzte so oft und beliebig anwenden wie du willst.

Aber Achtung. x, y und z müssen hier positive Zahlen sein. Das geht aus dem entstandenen Term nicht mehr hervor.

von 391 k 🚀

Wie meinst Du das?

Es steht ja auch kein Minus davor.

Kann ich das log denn weglassen zum Schluss oder ist es besser ihn stehen zu lassen.

Letztendlich ist ja gefragt, wie sich der Log ausdrücken lässt also würde ich Ihn weglassen.

mfg

Ah Du meinst vermutlich die Zahlen müssen positive Werte annehmen um die Logarithmus Gesetze anwenden zu dürfen oder?

Den Logarithmus darfst du nicht einfach weglassen.

Und es ist auch nicht nach dem Argument des Logarithmus gefragt. Also alles aufschreiben.

0 Daumen
(1/2)*lgx = lgx^{1/2}

lga-lgb-lgc = lg(a/(b*c))

Das müsste weiterhelfen.
von

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community