0 Daumen
82 Aufrufe
Hallo,

wir sitzen grade an der oben genannten Aufgabe und haben verschiedene Ansätze, die alle irgendwie plausibel erscheinen.

Z = (i)^(1/3) * (-i)^(1/2)

1. Ansatz: Ich forme die Gleichung um auf (Z^3)/(-i)^(1/2) = i rechne dann für mein i die unterschiedlichen Winkel bei gleichbleibender Zeigerlänge 1 aus und multipliziere dann mit e^(i* 135) für (-i)^(1/2).

2. Ansatz: Ich verfahre mit dem ersten Term wie oben beschrieben und forme (-i)^(1/2) um, so dass ich i^(1/2) * (-1)^(1/2) erhalte. Dieser Ansatz führt zu 6 Lösungen.

Ich habe also eigentlich i*(i)^(1/6)

Welcher der beiden Ansätze ist korrekt? Oder sind wir auf dem holzweg und müssen anders verfahren?

Viele Grüße
Gefragt von

i^(1/3) sind ja eigentlich 3 Werte, wenn man diese Schreibeweise überhaupt zulässt.

(-i)^(1/2) wären 2 Werte. 

Dann jeder mit jedem multiplizieren, gibt 3"3= 6 verschiedene Resultate.

Gut möglich, dass du das dann wieder mit u^(1/6) darstellen kannst. Am besten rechnest du aber alles schön sauber in Polarform mal aus.

EDIT: Das ist nun meine Antwort. Kontrolliere die Lösungen in der ursprünglichen Gleichung.

Sollten eigentlich Wurzeln werden, hat aber scheinbar nicht ganz geklappt...

Ich stelle aber grad die ganze form der Lösung in Frage...

Das mit der Polarform ist ne gute idee... Ich komme so auf die selben Ergebnisse wie beim ersten Ansatz, entweder ist beides falsch oder ich lag richtig :)

1 Antwort

0 Daumen

i1/3 sind ja eigentlich 3 Werte, wenn man diese Schreibeweise überhaupt zulässt.

(-i)1/2 wären 2 Werte. 

Dann jeder mit jedem multiplizieren, gibt 3"3= 6 verschiedene Resultate.

Gut möglich, dass du das dann wieder mit u1/6 darstellen kannst.

Am besten rechnest du aber alles schön sauber in Polarform mal aus. 

Anscheinend kommst du so auf die gewünschten Ergebnisse. 

Beantwortet von 142 k

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...