0 Daumen
567 Aufrufe

Ich brauche Hilfe bei der Verbesserung dieser Schularbeit!

Bild Mathematik

von

Hast du alle Aufgaben falsch, oder um welche Aufgaben geht es dir?

Auch ich frage : um welche Aufgaben geht es dir ?
Die markierten ? Kann nicht sein. 1b kann man nur lösen wenn
man 1a verstanden hat.
Bin gern behilflich.

Ich habe alle Aufgaben falsch gelöst, habe diese Arbeit total verhauen.

Um alle Aufgaben. Habe diese Arbeit total verhauen.


koffi123 hat dir schon einige Antworten gegeben.

Wenn du sagst " ich habe alle Aufgaben falsch gelöst " bezweifele nur
das dich unsere Antworten überhaupt weiterbringen.

Bei Frage 1. wären Exponentialfunktionen allgemein zu erklären und dann
diese im speziellen.

Würdest du es schaffen bei Aufgabe 2 die Funktion selbst zu zeichnen ?
Wertetabelle usw. ?

Bin gern behilflich und rechne auch gewünschtes vor.

Aber du kannst damit wahrscheinlich nicht alle Versäumnisse
nachholen.

1 Antwort

+1 Daumen

Zu 2)

~plot~2^x~plot~

Die Funktion ist streng monoton steigend auf ihrem ganzen Definitionsbereich. Sie schneidet die y-Achse bei 1. Die Grenzwerte sind für x→-∞: 0 und für x→+∞: ∞. Es gibt keine Nullstellen, keine Extrempunkte, keine Wendepunkte.

von 24 k

ZU 3)

Du brauchst also die Wahrscheinlichkeiten das 9 oder 10 Prüflinge bestehen (mehr als 8). Hierfür verwendest du die Binomialverteilung. n ist 10, k ist 8, p=0,4

P (9) = (10 über 9) * 0,4^9 * 0,6^1 = 10 * 0,4^9 * 0,6 = 0,00157

P(10) = (10 über 10) * 0,4^10 * 0,6^0 = 1 * 0,4^10 * 1 = 0,000105

P(9) + P(10) = 0,00167 = 0,167%

Zu 4)

Wikipedia:

"Das pascalsche (oder Pascal’sche) Dreieck ist eine Form der grafischen Darstellung der Binomialkoeffizienten \tbinom{n}{k}, die auch eine einfache Berechnung dieser erlaubt."

Die Binomialkoeffizienten werden in der Binomialverteilung verwendet, um zu berechnen, wie viele Möglichkeiten es gibt, k Elemente aus ein Gesamtheit von n Elementen auszuwählen.

Ich muss noch etwas einwerfen: Zu 4


Man kann mittels der umgestellten Formel von Bernoulli die Aufgabe recht einfach berechnen.

$$  \sum _{ k=b+1 }^{ n }{ (\begin{matrix} n \\ k \end{matrix}) } *{ p }^{ k }*(1-p)^{ n-k } $$

P(X>b)


Damit komme ich dann auf eine Wahrscheinlichkeit von 0,0212 --> 2%

Zu 1)

Wikipedia:

a) Die Halbwertszeit ist die Zeitspanne, nach der eine mit der Zeit abnehmende Größe die Hälfte des anfänglichen Werts erreicht.

b) M(t) = M0 * 0,5 ^{t/5,3}

0,01 * M0 = M0 * 0,5^{t/5,3}

Ln(0,01) = t/5,3 * Ln(0,5)

5,3 * Ln(0,01)(Ln(0,5) = t = 35,21 Jahre

M(1)=M0 * 0,5^{1/5,3}

M(1)/M0 = 0,5^{1/5,3} = 0,8774

Die prozentuale Abnahme beträgt pro Jahr 1-0,8774 = 12,26%

Ich stimme den restlichen Lösungen soweit zu, ich komme auch auf selbige Ergebnisse.

Es ist jedoch sehr interessant, dass die Ergebnisse bei Aufgabe 4 abweichen.

Wie kommt denn bitte dieser Unterschied zustande, da ich mir für meinen Teil ziemlich sicher bin, dass meine Lösung richtig ist.

Kann es sein dass du Aufgabe 3 meinst? Meine Rechnung steht oben recht detailliert. Magst du uns mal aufschreiben, was du gerechnet hast? Bisher weiß ich nur, dass du etwas anderes heraus hast.

Ach ganz genau, Entschuldigung natürlich Aufgabe 3.

Wir hatten im Abitur damals eine mögliche Lösung mittes Formel bestimmen können.

Für mindestens und mehr als waren dies P(X>= a) (>= größer gleich, mindestens) oder P(X>b) für "mehr als"

Dazu dann die Formel welche ich Anfangs aufgeschrieben hatte für mehr als, versteht sich.



Man sollte dann das Ergebnis mittels Tabelle berechnen oder für die Gleichung welche in vorgeschlagen habe den GTR nehmen. Wobei man mit der Tabelle die Formel 1-P(X<=b) nehmen sollte "<=" kleiner gleich

Hmm, um ganz konkret vergleichen zu können, welches Ergebnis nicht stimmt, müsstest du mal aufschreiben, wie du auf dein Ergbenis kommst, d.h. welche Zahlen du eingesetzt hast. Letztenendes habe ich ja auch nur die Formel benutzt die du aufgeschrieben hast, einmal für k=9 und einmal für k=10.

So ich habe es mal nachgeschlagen, vielleicht hilf euch das Bild, das stammt aus dem Buch "Elemente der Mathematik"Bild Mathematik

Tja, leider weiß ich immer noch nicht wie du auf dein Ergebnis gekommen bist.

unser n, k p sind bekannt: n = 10 k = 8 b = 8+1. Bei der Summe musste dann n und b eingegeben werden für k hat man beim Casio fx 9860GII die "X,Teta,T" Taste drücken müssen für X:

So hatte man:

$$ \sum _{ X=8+1 }^{ 10 }{ (\begin{matrix} n \\ k \end{matrix})*p^{ 8 }*(1-p)^{ 10-8 } }  $$

Wenn du die Formel so in deinen Taschenrechner eingegeben hast kann ja nur was falsches rauskommen.

Allerdings, alle "k"s müssen dann natürlich mit einem Tastendruck auf "X,Teta,T" ersetzt werden...

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community