0 Daumen
220 Aufrufe

Dringend Hilfe gesucht

Bild Mathematik

Ich bekomme die Aufgabe leider nicht gelöst. Ich bin jetzt schon mehrere alte Klausuren durchgegangen diese Aufgabe scheint in dieser Form sehr häufig dranzukommen weswegen ich diesen Typ von Aufgaben gern hinkriegen würden. Kann man jemand bitte mal eine exilarische Lösung geben. Ich scheitere leider schon am Anfang. Besonders interessant wäre welche Bedingung man aufstellt um Amin zu erhalten. Ich danke vielmals im Voraus für eure Mühen!

von

5 Antworten

+2 Daumen
 
Beste Antwort

g(x) = m·(x + 1) + 1 = m·x + m + 1

f(x) = 0.5·x^2

d(x) = f(x) - g(x) = 0.5·x^2 - (m·x + m + 1) = 0.5·x^2 - m·x - m - 1

Schnittstellen d(x) = 0

0.5·x^2 - m·x - m - 1 = 0 --> x = m ± √(m^2 + 2·m + 2)

A = ∫(0.5·x^2 - m·x - m - 1, x, m - √(m^2 + 2·m + 2), m + √(m^2 + 2·m + 2)) = - 2·(m^2 + 2·m + 2)^{3/2}/3

A' = - 2·(m + 1)·√(m^2 + 2·m + 2) = 0 --> m = - 1

A = - 2·((-1)^2 + 2·(-1) + 2)^{3/2}/3 = - 2/3 --> Die Fläche beträgt minimal 2/3 FE.

Skizze:

~plot~ 0.5x^2;-x ~plot~

von 271 k
0 Daumen
Sieht der Sachverhalt so aus ?

Bild Mathematik

Dann wäre A(min) = 0 und die Gerade wäre die Tangente.

Bin gern weiter behilflich.
von 83 k

Genau so sieht der Sachverhalt eben nicht aus. Die Tangentenlösung ist es also nicht.

Korrektur. Der Sachverhalt sieht so aus.

Rot : eine Beispielgerade

~plot~ x^2/2 ; { -1 | 1 } ; -0.5 * x + 0.5 ~plot~

Bin gern weiter behilflich.

m = -1 . A = 2 / 3.

0 Daumen

~plot~ -(x+1)+1; 2(x+1) +1;0.5x^2 ~plot~

Du siehst, ein möglicher Ansatz für die Geradengleichung ist

y = a(x+1) + 1.   [ Ursprungsgerade geeignet verschoben] 

y = ax + a + 1

Nun mal allgemein die Schnittstellen mit y = 0.5x^2 ausrechnen und dann geeignet integrieren, damit die Fläche von a abhängt.

Zum Schluss dann nach a ableiten und die Ableitung 0 setzen. 

EDIT: Übrigens: Mein a ist gerade das gesuchte m. Damit dann noch die minimale Fläche ausrechnen.  

von 146 k
0 Daumen

Die Geraden mit der Steigung m durch den Punkt (-1/1) haben die Gleichungsschar y=mx+1+m. Die Geraden schneiden die Parabel in x1 = m-√(m2+2m+2) und x2 = m+√(m2+2m+2). Das Integral in den Grenzen von x1 bis x2 von (mx+1+m-x2/2) ist die zu minimierende Fläche. Also Stammfunktion bestimmen, Grenzen einsetzen und dann das übliche Progamm zur Extremwertbestimmung.

von 49 k
0 Daumen

Die Gleichung der Geraden können wir mit \(y=m(x+1)+1\) ansetzen. Einsetzen in die Parabelgleichung ergibt dann \(2\left(m(x+1)+1\right)=x^2\). Dies ist eine quadratische Gleichung in \(x\). Abhängig von \(m\) hat sie zwei Lösungen, dies sind die Integrationsgrenzen zur Bestimmung Größe der Einschlussfläche \(A(m)\) in Ahängigkeit von \(m\). Nun müssen noch die Extremstellen von \(A\) bestimmt werden.

von 14 k

EDIT: Mir fällt gerade auf, dass Einschlussfläche \A(m)\)  " nicht umgewandelt wird. Hast du dich vertan oder stimmt mit der Umwandlung etwas nicht? 

Ich war so frei es zu korrigieren.

Da hatte ich wohl eine öffnende Klammer vergessen, danke für die Korrektur!

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage sofort und kostenfrei

x
Made by a lovely community
...