0 Daumen
1k Aufrufe

Seien λ>0 und die Funktion f definiert durch f (x): = ( x ∈ R )e^{−λx^2}
Man betrachte ein zur Ordinate symmetrisches Rechteck, dessen Grundseite auf der Abszisse liegt und dessen andere beide Eckpunkte auf dem Graphen von f liegen (s. Skizze):
(i) Wie groß müssen die Seiten des Rechteckes gewählt werden, damit das der Funktion f in der o.a. Weise einbeschriebene Rechteck maximalen Flächeninhalt hat ?Skizze

von

1 Antwort

+1 Daumen
A = 2 * x * f(x) = 2·x·e^{- k·x^2}

A' = 2·e^{- k·x^2}·(1 - 2·k·x^2) = 0

1 - 2·k·x^2 = 0

x = 1/√(2·k)

f(1/√(2·k)) = e^{- k·(1/√(2·k))^2} = e^{- 1/2} = 1/√e

Die Seiten des Rechtecks sind 2*x = 2/√(2·k) und 1/√e
von 388 k 🚀
Ich verzichte hier auf einen Nachweis über die hinreichende Bedingung. Die solltest du noch anfügen.

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community