0 Daumen
1,4k Aufrufe

Ich möchte in diesem Wissensartikel darüber schreiben, wie man sich die Koordinaten von Punkten auf der Kreislinie k berechnet.

Hier ist die Formel:

$$y = \sqrt { r ^ { 2 } - x ^ { 2 } }$$

r ist dabei der Radius, x und y die Koordinaten.

Die Ableitung wird nun erläutert:

Ein Kreis besteht aus der Linie von allen Punkten in einem Koordinatensystem, die von einem Mittelpunkt M den gleichen Abstand haben.

~plot~sqrt(1^2-x^2)~plot~

Wir können nun ein gleichschenkeliges Dreieck zu einem Punkt auf der Linie einzeichnen. Die Hypotenuse ist dabei der Radius r und die lange Kathete längs der x-Achse. Mit dem Satz des Pythagoras

$$\sqrt { a ^ { 2 } + b ^ { 2 } } = c$$

können wir nun die Hypotenuse ausrechnen.

$$\sqrt { x ^ { 2 } + y ^ { 2 } } = r$$

Da diese aber schon bekannt ist, müssen wir umformen:

$$\sqrt { r ^ { 2 } - x ^ { 2 } } = y$$

Beispiel:

Ein Kreis mit Radius 2 ist gegeben. Welche y-Koordinaten hat der Punkt mit x=1.271?

$$\sqrt { 2 ^ { 2 } - 1,271 ^ { 2 } } = \sqrt { 4 - 1,615441 } = \sqrt { 2,384559 } = 1,54420 \ldots \Rightarrow y \approx 1,54$$


Bei Wünschen, Beschwerden, Anregungen und Fragen bitte kommentarieren.

von

Irgendwo solltest du noch erwähnen, dass in deiner Skizze ein Halbkreis mit dem Radius r=1 gezeichnet wird und warum dieser Halbkreis oberhalb der x-Achse interessant ist.

EDIT: Habe mir erlaubt ein h in Pythagoras zu verschieben.

2 Antworten

+1 Daumen

Nach dem ein Kreis keine Funktion darstellt ist die Herangehensweise über einen Funktionszusammenhang nicht das MIttel der Wahl.

Zur Vervollständigung und Verallgemeinerung:

Ein Kreis (M,r) stellt sich in einer Koordinatengleichung dar als

\(K_1:  \,  \left( \left(x, y \right)^T - M \right)^{2} - r^{2} = 0\)

oder als

\(K_M(t) \, :=  \, M + r \left(u \; \operatorname{sin} \left( t \right) + v \; \operatorname{cos} \left( t \right) \right)\) , u⊥v

die Parameterform eignet sich gut einen Punkt auf dem Kreis, z.B. per Winkel anzugeben

M=(1,1)^T, u=(1,0)^T, v=(0,1)^T, r=1

\(K_1:  \, \left(x - 1 \right)^{2} +  \left(y - 1 \right)^{2} - 1 = 0\)

\(K_M(t) \, :=  \,  \left(\operatorname{sin} \left( t \right) + 1, \operatorname{cos} \left( t \right) + 1 \right)\)

\(K_M(0°)=(1,2)^T, K_M(60°) =\left(\frac{\sqrt{3} + 2}{2}, \frac{3}{2} \right)^T\)

von 18 k
0 Daumen

Hallo

Genau, was dein "Wissens" artikel erklären soll ist mir nicht klar. Anscheinend willst du aus Radius  ist konstant und Pythagoras, x^2+y^2=r^2 erläutern und das nach y auflösen?

Dass du dann ein Dreieck mit Punkt auf dem Kreis  als "gleichschenklig" erklärst ist schon eigenartig, dann gälte ja x=y?, warum in deiner Skizze das Dreieck nicht auftaucht, wozu dann die Skizze?  "lange Kathete auf der x- Achse"? in deinem Beispiel ist das die kurze! zu jeder x- Koordinate auf dem Kreis, gehören 2 y-Koordinaten ausser für x=r

 du hast in deiner Skizze nur den oberen Halbkreis?

du hast das als Frage gepostet, was ist die Frage?

Gruß lul

von 92 k 🚀

x und y sind ja die Katheten und die Achsen stehen so weit ich weiß normal aufeinander?

Man muss ja einen Wissensartikel als Frage posten mit "wisdensartikel", oder?

Hallo

 ja, x- und y- Achse sind senkrecht zueinander, aber was hat der Kommentar mit meiner Kritik zu tun?

Gruß lul

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community