0 Daumen
229 Aufrufe


Es seien die folgenden Intervalle gegeben: X=[−2,0[, Y=[0,2[, Z=]1,3[.

Geben Sie die untenstehenden Mengen ebenfalls als Intervalle an.

Hinweis: Verwenden Sie DNE für die leere Menge und bitte verwenden Sie ansonsten ausschliesslich eckige Klammern für Ihre Intervalle, also z.B. [0,1], [0,1[, ]0,1[ oder ]0,1[.
Vor der Eingabe eine Zeichnung (z.B. Zahlenstrahl) anzufertigen ist hilfreich, die Aufgabe ist nicht ganz leicht.



a) (X∩Y)∩Z =

b) (X∪Y)∩Z =

c) (ℝ\(X∪Z))∩Y =

d) (Y\Z)∪X =

e) Y\(Z∪X) =

von

Vom Duplikat:

Titel: Es seien folgende Intervalle. Wer kann mir helfen?

Stichworte: intervall,mengen

Ich verstehe es nicht so ganz. Wer kann mir helfen? 337EC00D-46AE-4A3C-996D-4309F3BFF01C.jpeg Wer kann mir helfen?

Na, dann mach mal ein paar Vorschläge!

ich steh voll auf dem schlauch :(

X=[−2,0[, Y=[0,2[, Z=]1,3[.

Das sieht für mich aus wie eine Ausgeburt der Hölle, ist das wirklich so?

Mach das mal ein bisschen klarer s'il vous plaît, dann kann ich es mal versuchen.

ja es ist wirklich so XD

Bye Bye! Da kann ich dir leider nicht helfen.

download (1).jpg

Just kiddin. Keine Frage ist nicht zu beantworten. Aber du hast die Frage so ähnlich schonmal  gestellt:

https://www.mathelounge.de/497121/seien-folgende-intervalle-gegeben-geben-mengen-intervalle

Ich kann nur leider mit der Notation gar nix anfangen.

2 Antworten

0 Daumen
 
Beste Antwort

X = [-2,0[   (Alle Zahlen von -2 bis unter 0)

Y = [0, 2[   (Alle Zahlen von 0 bis unter 2)

Z = ]1, 3[   (Alle Zahlen von über 1 bis unter 3)

Achtung. Folgende Dinge sind ungeprüfte Angaben. Bitte versuche das anhand einer Zahlengeraden zu verifizieren.

a) (X ∩ Y)∩Z = DNE

b) (X ∪ Y) ∩ Z = ]1; 2[

c) (ℝ\(X ∪ Z)) ∩ Y = [0; 1]

d) (Y\Z) ∪ X = [-2; 1]

e) Y \ (Z ∪ X) = [0; 1]

von 388 k 🚀

Ich hatte dir schon eine Aufgabe gelöst. Hattest du versucht die Dinge zu prüfen?

Vermutlich kann man die Sachen auch Kontrollmäßig mit Wolframalpha überprüfen.

ich habe es überprüft und bin zur selben Lösung gekommen. Vielen Dank :)

+1 Daumen

Hallo

wenn du die Intervalle zeichnest ist es sehr einfach: X und Y haben keinen Punkt gemeinsam der Schnitt gibt also die leere Menge, geschnitten mit Z bleibt es die leere Menge. die Vereinigung von X und Y ist das Intervall [-2,+2], mit Z geschnitten ]1,2]

ich hoffe, mit dem Anfang und einer Zeichnung der Intervalle auf der  reellen Geraden R kannst du den Rest.

sag jeweils genauer, was du nicht kannst! und was du schon überlegt hast.

Gruß lul

von 65 k 🚀

Ein anderes Problem?

Stell deine Frage

Willkommen bei der Mathelounge! Stell deine Frage einfach und kostenlos

x
Made by a lovely community